FANDOM


Emil Müller (* 27. Februar 1949 in Mainz) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er war vielfacher deutscher Meister in beiden Stilarten und Medaillengewinner bei Europameisterschaften im Bantamgewicht.

Werdegang Bearbeiten

Emil Müller wuchs in Mainz auf und begann im Alter von sechs Jahren beim ASV Mainz 1888 mit dem Ringen. Wie damals im Nachwuchsbereich üblich, betätigte er sich dabei in beiden Stilarten, dem griechisch-römischen und dem freien Stil. Mit 14 Jahren wurde er 1963 im griechisch-römischen Stil erstmals deutscher Jugendmeister in der Gewichtsklasse bis 40 kg Körpergewicht (KG). Zu dieser Zeit gab es im Nachwuchsbereich nur die Altersgruppe der Jugendlichen, die vom 14. bis zum 18. Lebensjahr ging und die Altersgruppe der Junioren vom 19 bis zum 21. Lebensjahr. Internationale Meisterschaften im Nachwuchsbereich wurden Ende der 1960er Jahre eingeführt. Emil Müller nahm aber an keiner dieser Meisterschaften teil.

1965 gewann Emil Müller erneut die deutsche Jugendmeisterschaft im griech.-röm. Stil in der Gewichtsklasse bis 52 kg KG, der im Jahre 1967, wieder im griech.-röm. Stil in der Gewichtsklasse bis 52 kg KG, der dritte Jugendmeistertitel folgte. Im Juniorenbereich setzte er seine Erfolge nahtlos fort, denn in dieser Altersgruppe gewann er 1966 im Fliegengewicht, freier Stil, 1968 im Bantamgewicht in beiden Stilarten. 1969 holte er sich den Juniorentitel im griech-röm. Stil und 1970, seinem letzten Juniorenjahr wurde er im Bantamgewicht noch einmal Doppelmeister.

1967 startete Emil Müller erstmals bei den deutschen Meisterschaften der Senioren und wurde im freien Stil im Fliegengewicht hinter Rolf Lacour aus Köllerbach gleich deutscher Vizemeister. Deutscher Meister wurde er dann 1968 im griechisch-römischen Stil im Fliegengewicht, 1969 im griechisch-römischen Stil im Bantamgewicht sowie 1971, 1974 und 1975 jeweils im freien Stil im Bantamgewicht. Dazu wurde er noch einige Male deutscher Vizemeister. Mit dem ASV Mainz 1888 wurde er schließlich in den Jahren 1973 und 1977 deutscher Mannschaftsmeister.

Im Jahre 1971 wurde Emil Müller erstmals bei einer internationalen Meisterschaft eingesetzt. Er startete dabei in Sofia im Bantamgewicht. Er kam in seinem ersten Kampf zu einem Sieg über den Schweizer B. Müller, verlor in seinem zweiten Kampf gegen den Olympiasieger und Weltmeister Hideaki Yanagida aus Japan und wurde in seinem dritten Kampf zusammen mit dem Südkoreaner Choi Seung-gil wegen Passivität von der Matte gestellt. Er belegte damit in der Endabrechnung den 14. Platz.

Im Jahre 1972 schaffte Emil Müller die Qualifikation für die Olympischen Spiele in München nicht. Zu seinen nächsten Einsatz bei einer internationalen Meisterschaft kam er erst wieder 1974. Er stellte sich dabei bei der Europameisterschaft in Madrid im freien Stil im Bantamgewicht in hervorragender Form vor. Er siegte dort über Amrik Singh Gill aus Großbritannien, Georgios Hatzioannidis, Griechenland, Pavle Jovanov aus Jugoslawien und Gheorghe Dobranel aus Rumänien und rang gegen Roin Dobordschenidse aus der UdSSR unentschieden. Gegen Hans-Dieter Brüchert aus der DDR und Pano Schelew aus Bulgarien verlor er. Er kam damit auf den 3. Platz und gewann eine EM-Bronzemedaille.

Nicht so gut lief es für ihn bei der Weltmeisterschaft 1974 in Istanbul, denn er unterlag dort gegen Gheorghe Dobranel und Pano Zelew und kam nur auf den 14. Platz.

In den Jahren 1970 und 1971 bestritt Emil Müller für die BRD sechs Länderkämpfe. Er kam dabei zu zwei Siegen und einem Unentschieden. Gegen die Weltklasseringer Iwan Schamow aus Bulgarien, Ion Baciu und Ion Păun aus Rumänien verlor er jeweils.

Emil Müller blieb auch nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn dem Ringen und dem ASV Mainz 1988 treu verbunden. Er übte im Laufe der Jahre viele Ämter in seinem Verein aus und war auch lange Jahre lang Trainer. Zurzeit (2010) ist er zweiter Vorsitzender des ASV Mainz 1888.

Internationale Erfolge Bearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Stil Gewichtsklasse
1970 3. Klippan-Turnier GR Bantam hinter Jürgen Penquitt, DDR u. Lars-Erik Skiöld, Schweden
1971 14. WM in Istanbul F Bantam nach einem Sieg über B. Müller, Schweiz, einer Niederlage gegen Hideaki Yanagida, Japan sowie einer Doppel-Disqualifikations-Niederlage im Kampf gegen Choi Seung-gil, Südkorea
1972 6. Intern. Turnier in Zakopane F Bantam hinter Zbigniew Żedzicki, Polen, László Klinga, Ungarn, Reinhard Mehlhorn, DDR, Markow, Bulgarien u. Eduard Giray, BRD
1974 3. EM in Madrid F Bantam mit Siegen über Amrik Sing Gill, Großbritannien, Georgios Hatzioannidis, Griechenland, Pavle Jovanov, Jugoslawien u. Gheorghe Dobranel, Rumänien, einem Unentschieden gegen Roig Dobordschenidse, UdSSR u. Niederlagen gegen Hans-Dieter Brüchert, DDR u. Pano Schelew, Bulgarien
1974 14. WM in Istanbul F Bantam nach Niederlagen gegen Gheorghe Dobranel u. Pano Zelew

Deutsche Meisterschaften Bearbeiten

Jahr Platz Altersgruppe Stil Gewichtsklasse Ergebnis
1963 1. Jugend A GR bis 40 kg KG vor Wilfried Klaus, Witten u. Franz Nalepka, Viernheim
1964 2. Jugend A F bis 43 kg KG hinter Konrad Oosterbeek, Köln u. vor Benno Stock, Dettingen
1965 1. Jugend A GR bis 52 kg KG vor Jürgen Maier, Oftersheim u. Günter Schmoll, Neckargartach
1966 2. Jugend A F bis 52 kg KG hinter Berthold Vogelmann, Dewangen u. vor Horst Nettesheim, Köln
1966 1. Junioren F Fliegen vor Berthold Vogelmann u. Horst Nettesheim
1967 1. Jugend A GR bis 52 kg KG vor Jürgen Beck, Bretzenheim u. Eduard Giray, Wollmatingen
1967 1. Junioren GR Bantam vor Ernst Abele, Aalen u. Roland Götz, Königsbronn
1967 2. Senioren F Fliegen hinter Rolf Lacour, Köllerbach, vor Manfred Zalesiak, Dortmund
1968 1. Junioren GR Bantam vor Walter Haun, Gailbach u. Eduard Giray, Freiburg
1968 1. Junioren F Bantam vor Detlef Schmengler, Hochfeld u. Rolf Schuler, Erlangen
1968 1. Senioren GR Fliegen vor Albert Wieser, Bad Reichenhall u. Erwin Drywa, Witten
1969 1. Junioren GR Bantam vor Eduard Giray u. Heini Eibauer, Schorndorf
1969 1. Senioren GR Bantam vor Hans-Jürgen Veil, Friesenheim u. Hans Edfelder, Anger
1970 1. Junioren GR Bantam vor Wilhelm Barie, Dettingen u. Siegfried Veil, Friesenheim
1970 1. Junioren F Bantam vor Gerhard Weisenberger, Kleinostheim u. Wilhelm Barie
1970 3. Senioren GR Bantam hinter Paul Neff, Schifferstadt u. Hans-Jürgen Veil
1971 2. Senioren GR Bantam hinter Hans-Jürgen Veil, vor Siegfried Veil, Ludwigshafen
1971 1. Senioren F Bantam vor Eduard Giray u. Paul Neff
1972 3. Senioren F Bantam hinter Eduard Giray u. Paul Neff
1974 1. Senioren F Bantam vor Hans Buschkowski, Haslach u. Willi Wollschläger, Hallbergmoos
1975 1. Senioren F Bantam vor Fr. Oehler, Lahr-Kuhbach u. Siegfried Veil
1976 2. Senioren F Bantam hinter Hans Buschkowski, Urloffen u. vor H. Feindel, Appenweier

Quellen Bearbeiten

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschriften Athletik und Der Ringer,
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976,
  • Hundert Jahre Ringen in Deutschland, Herausgeber Deutscher Ringer-Bund, Verlag Der Ringer, Niedernberg, 1991, Seite 190,
  • Jahrbuch 1972 des Deutschen Ringer-Bundes, Athletik-Verlag, Karlsruhe, 1972

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.