Fandom


K (20 Versionen importiert)
(aktualisiert)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Elke Klatte''' <!--Name ist zu verifizieren: (verheiratete ''Hartung'';-->(* [[2. Oktober]] [[1953]] in [[Neubrandenburg]]) ist eine deutsche [[Mittelstreckenlauf|Mittelstreckenläuferin]], die Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ebenso wie ihre Zwillingsschwester [[Edda Klatte]] im [[800-Meter-Lauf]] erfolgreich war.
+
'''Elke Klatte''' <!--Name ist zu verifizieren: (verheiratete ''Hartung'';-->(* 2. Oktober 1953 in [[Neubrandenburg]]) ist eine deutsche [[Mittelstreckenlauf|Mittelstreckenläuferin]], die Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ebenso wie ihre Zwillingsschwester [[Edda Klatte]] im [[800-Meter-Lauf]] erfolgreich war.
   
 
Am 28. September 1969 war sie in [[Neubrandenburg]] an einem (inoffiziellen) Weltrekord einer Staffel des Sportklubs [[SC Neubrandenburg]] im 4×800-Meter-Lauf beteiligt (9:04,2&nbsp;min: Elke Klatte, Edda Klatte, [[Cornelia Dornbrack]], [[Elvira Fischer]]).
 
Am 28. September 1969 war sie in [[Neubrandenburg]] an einem (inoffiziellen) Weltrekord einer Staffel des Sportklubs [[SC Neubrandenburg]] im 4×800-Meter-Lauf beteiligt (9:04,2&nbsp;min: Elke Klatte, Edda Klatte, [[Cornelia Dornbrack]], [[Elvira Fischer]]).
Zeile 27: Zeile 27:
 
|STERBEORT=
 
|STERBEORT=
 
}}
 
}}
  +
{{WP}}

Aktuelle Version vom 1. Januar 2018, 12:19 Uhr

Elke Klatte (* 2. Oktober 1953 in Neubrandenburg) ist eine deutsche Mittelstreckenläuferin, die Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ebenso wie ihre Zwillingsschwester Edda Klatte im 800-Meter-Lauf erfolgreich war.

Am 28. September 1969 war sie in Neubrandenburg an einem (inoffiziellen) Weltrekord einer Staffel des Sportklubs SC Neubrandenburg im 4×800-Meter-Lauf beteiligt (9:04,2 min: Elke Klatte, Edda Klatte, Cornelia Dornbrack, Elvira Fischer).

1970 wurde sie DDR-Meisterin im 4×800-Meter-Lauf mit der Staffel des SC Neubrandenburg.

Als Bestzeit erreichte sie 2:06,2 min im 800-Meter-Lauf (1971). Bei einer Größe von 1,70 m hatte sie ein Wettkampfgewicht von 60 kg.

Literatur Bearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.