FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.


Einheit Rostock
Voller Name Betriebssportgemeinschaft
Einheit Rostock
Ort
Gegründet 1950
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Volksstadion Rostock
Höchste Liga II. DDR-Liga
Erfolge Bezirksmeister 1953
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die BSG Einheit Rostock war eine deutsche Betriebssportgemeinschaft aus Rostock, deren Fußballsektion bis 1969 existierte. Heimstätte der Einheit war das Volksstadion Rostock. Erfolgreichste Sparte war die Hockeysektion, die im Jahr 1952 DDR-Hockeymeister wurde.

Sektion Fußball Bearbeiten

Einheit Rostock wurde 1945 unter der Bezeichnung SG Rostock-Süd gegründet. Rostock-Süd spielte bereits ab 1947 für zwei Spielzeiten in der Landesliga Mecklenburg-Ost, die zu diesem Zeitpunkt neben anderen Landesligen die höchste Spielklasse in der Sowjetischen Besatzungszone darstellte. 1950 wurde die Sportgemeinschaft in die BSG Einheit Rostock umgewandelt. Die Stadtverwaltung Rostock unterstützte die Betriebssportgemeinschaft als Trägerbetrieb, die BSG wurde in der Folgezeit wie alle Mannschaften der zentralen Sportvereinigung Staatliche Verwaltung unter der Bezeichnung „Einheit“ geführt.

Mit der Auflösung der Länder und der gleichzeitigen Bildung des Bezirkes Rostock wurde Einheit Rostock 1952 Gründungsmitglied der drittklassigen Fußball-Bezirksliga Rostock. Bereits in der Auftaktsaison wurde Einheit Rostock Bezirksmeister, der Aufstieg in die neu gegründete II. DDR-Liga gelang den Mecklenburgern zusammen mit den Bezirksligakontrahenten Motor Stralsund und Vorwärts Rostock aber erst 1957. In der II. DDR-Liga startete Einheit mit einem vierten Rang, musste aber bereits 1959 mit knappen Rückstand auf Chemie Schmöckwitz die Drittklassigkeit wieder verlassen.

Durch das gute Abschneiden in den Bezirkspokalwettbewerben konnte sich Einheit Rostock achtmal für den DDR-weiten FDGB-Pokalwettbewerb qualifizieren. In den Jahren 1956, 1959 und 1962 wurde die zweite Pokalrunde erreicht. Insgesamt absolvierten die Rostocker elf Spiele um den DDR-Fußballpokal.

Die Bezirksliga hielt Einheit Rostock noch bis 1966. Analog zu Einheit Spremberg oder Einheit Brandenburg war die finanziell eher schwach ausgestattete Sportvereinigung Einheit auch in Rostock nicht in der Lage, die BSG dauerhaft in höheren Ligen zu halten. 1969 wurde der Spielbetrieb eingestellt, die Mannschaft trat Motor Neptun Rostock bei.

Statistik Bearbeiten

Endstand II. DDR-Liga
Jahr Platz Tore Punkte
1958 04 47:37 30:22
1959 14 32:55 21:31
FDGB-Pokalspiele
1949/50 Einheit Rostock - Einheit Meerane 1:3
1953/54 Einheit Ludwigslust - Einheit Rostock 8:3
1954/55 Einheit Rostock - Motor Mitte Magdeburg 1:2
1956 Einheit Rostock - Fortschritt Neustadt-Glewe
Dynamo Schwerin - Einheit Rostock
2:1
2:1
1958 Einheit Rostock - Fortschritt Neustadt/Glewe 2:3
1959 Einheit Rostock - Einheit Gadebusch
Einheit Greifswald - Einheit Rostock
6:1
5:2
1960 Einheit Ludwigslust - Einheit Rostock 1:0
1962/63 Einheit Rostock - Lokomotive Wittenberge
Einheit Rostock - Motor Warnowwerft Rostock
8:0
2:4

Personen Bearbeiten

  • Wolfgang Barthels, zweifacher DDR-Nationalspieler und Oberligaspieler bei Hansa Rostock, war 1954 Nachwuchsspieler bei Einheit
  • Jürgen Heinsch, siebenfacher Nationaltorwart und Tortwart der Oberligamannschaft von Hansa Rostock, gehörte bis 1955 zum Einheit-Nachwuchs
  • Horst Mann war 1954 Leichtathlet bei Einheit, später DDR-Meister im 400-m-Lauf und Olympiateilnehmer 1956
  • Eberhard Schenk begann bei Einheit als Leichtathlet und wurde später zweimal DDR-Meister im Hürdensprint
  • Herbert Zwahr führte die Fußballmannschaft von Einheit Rostock 1957 als Trainer in die II. DDR-Liga und war vorher Oberligaspieler in Lauter und bei Empor Rostock

Literatur Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.