FANDOM


Basketball pictogram
Egon Homm
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Januar 1947
Geburtsort Osnabrück, Deutschland
Größe 196 cm
Position Small Forward /
Power Forward
Vereine als Aktiver
1962–1970 DeutschlandFlag of Germany VFL Osnabrück
Nationalmannschaft
1963–1970 DeutschlandFlag of Germany Deutschland 42

Egon Homm (* 11. Januar 1947 in Osnabrück) war ein erfolgreicher deutscher Basketball-Bundesligaspieler und Nationalspieler, der mit dem Meisterteam des VfL Osnabrück u.a. Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger des DBB wurde.[1] Er war ein technisch sehr gut ausgebildeter Spieler aus der 'Osnabrücker Basketballschule', mit stets ausgezeichneter Spielübersicht, stark in der Verteidigung, ein guter Rebounder und hat im Laufe seiner Karriere im Verein und in der Nationalmannschaft auf allen Positionen gespielt (Allrounder).

Leben und Karriere Bearbeiten

Egon Homm ist in der Friedensstadt Osnabrück am Westerberg geboren und aufgewachsen. Bevor Egon Homm Betriebswirtschaft studierte und abschloss, absolvierte er eine Lehre zum Industriekaufmann in der Osnabrücker Aktien Bierbrauerei und durchlief ein Job Rotation in der Kreissparkasse Osnabrück.

Das Basketballspiel lernte Egon Homm in der Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) der katholischen Pfarrgemeinde St. Elisabeth (er ist damit der einzige VfL-Bundesligaspieler dieser Zeit, der das Basketballspiel nicht an einem der Osnabrücker Gymnasien erlernte). 1960 schloss er sich dem DJK Blau-Weiß Schinkel an und gewann in der Saison 1961/62 mit seinen Mannschaftskameraden ungeschlagen die Bezirksmeisterschaft der B-Jugend. 1962 wechselte er zum VfL Osnabrück und erspielte mit den Sportkameraden der B- und A-Jugend verschiedene Meistertitel auf Bezirks- und Landesverbandsebene. Seit Ende 1963 war er Mitglied der Leistungskader der Auswahlmannschaft des niedersächsischen Landesverbandes (NBV) und der Jugend-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes (DBB). Sein erstes Länderspiel als Jugend-Nationalspieler bestritt er im Mai 1964, auf Einladung des damaligen Bundestrainers Yakovos Bilek (†), in der Hansestadt Lübeck gegen die Jugend-Nationalmannschaft von Frankreich, nach einer gemeinsamen Trainingswoche in Hamburg, mit der französischen Jugend-Nationalmannschaft und den A-Nationalmannschaften beider Länder.

Im April 1966 nahm er mit der Jugend-Nationalmannschaft in Mannheim am 3. Europa-Jugend Basketballturnier um den Dr.-Albert-Schweitzer-Pokal teil. 1966 gewann er mit der Auswahlmannschaft des Niedersächsischen Basketballverbandes den Deutschen Jugend-Pokal im Endspiel in Osnabrück gegen Hessen (68:61), u.a. zusammen mit seinem späteren VfL-Kameraden Günter 'Ice' Kollmann.

Er war schon als jugendlicher Spieler als B-Schiedsrichter (bis zur zweiten Liga) aktiv und Inhaber einer C-Trainer-Lizenz.

Bereits in den Jahren 1965 und 1966 trainierte Egon Homm, als A-Jugendspieler, regelmäßig mit dem Erstligakader des VfL-Oberliga-Teams und wurde fallweise in Erstligaspielen eingesetzt.

Dem Meisterteam des VfL Osnabrück gehörte Egon Homm (damals 1,96 m / 90 kg) seit Beginn der Spielzeit 1966/67 als Stammspieler an (Seit dieser Zeit gehörte er auch stets zum Kader der B-Nationalmannschaft.).

An allen Erfolgen des legendären Bundesliga-Teams des VfL Osnabrück (1966 bis 1970) war stets ein Kernteam von fünf Spielern beteiligt: der A-Nationalspieler Dr. Klaus Weinand (2,00 m), der aus Palästina stammende syrische Nationalspieler Dr. Rassem Yahya (1,75 m), der in den 70er Jahren in Spanien verstorbene Wilfried 'Wiwi' Böttger (1,95 m) sowie die beiden A-Nationalspieler aus der eigenen VfL-Jugend, Ingbert 'Koppi' Koppermann (2,00 m) und Egon Homm (1,96 m), der als Youngster 1966 direkt in die neue Bundesliga startete. Egon Homm ist der einzige von diesen fünf Spielern, der in Osnabrück geboren wurde. Insgesamt stand er mit dem VfL Osnabrück sechs Mal in einem Finale des DBB.

Im Zeitraum 1964 bis 1969 bestritt Egon Homm 42 Länderspiele, davon 9 A-Länderspiele, für den Deutschen Basketball Bund (DBB). Er war Spieler im vierzigköpfigen 'Kartak-Kader' für die Vorbereitung auf die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in München und wurde von der Deutschen Sporthilfe gefördert. Im Mai 1969 nahm er mit der A-Nationalmannschaft, u.a. zusammen mit dem VfL-Kameraden Helmut Uhlig, der in den Spielzeiten 1969/70 und 1970/71 dann zwischenzeitlich für den USC München aktiv war, und dem Entdecker, Trainer und Berater des NBA-Profis Dirk Nowitzki Holger Geschwindner (damals MTV Gießen), an der Qualifikation, zur 16. Europa-Meisterschaft in Neapel, in Saloniki / Griechenland teil. Dort spielte er vor mehr als 8.000 Zuschauern in der stets ausverkauften Rundsporthalle gegen Finnland, Israel, Österreich und den Gastgeber Griechenland. Bundestrainer waren Dr. Miloslav Kriz und sein Assistent Prof. Günter Hagedorn.[2]

Dreimal nahm er mit dem 'VfL-Meister-Team' am Europapokal der Landesmeister bzw. am Europapokal der nationalen Pokalsieger teil und spielte dabei gegen Solna Stockholm, Slavia Prag, Honvéd Budapest und Panathinaikos Athen.[3][4][5][6][7]

Am Ende der Hinrunde der Bundesliga-Spielzeit 1970/71 beendete Egon Homm seine Leistungssportaktivitäten und konzentrierte sich auf berufliche Zielsetzungen.

Egon Homm ist heute Inhaber einer B-Trainer-Lizenz der DBB. Er lebt heute, nach Stationen in Hamburg, Wilhelmsfeld bei Heidelberg, Waldachtal/Nordschwarzwald und Stuttgart, in Andalusien.

Vereine und Teams Bearbeiten

Jugend Bearbeiten

  • 1960 – 1962: B-Jugend DJK Blau-Weiß Schinkel
  • 1962 – 1963: B-Jugend VfL Osnabrück
  • 1963 – 1966: A-Jugend VfL Osnabrück

Basketball-Bundesliga Bearbeiten

Erfolge Bearbeiten

Deutsche Meisterschaften mit dem VfL Osnabrück Bearbeiten

Deutsche Pokalmeisterschaften mit dem VfL Osnabrück Bearbeiten

DBB-Jugend-Pokal mit der Niedersachsen-Auswahl Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Deutsche Basketball-Meisterschaften und DBB-Pokalsieger – Meister und Pokalsieger. Website Sport-Komplett – Sportarten und Sportereignisse, Daten Basketball. Abgerufen 20. Dez. 2010.
  2. Men Basketball European Championship Qualification 1969- Thessaloniki (GRE). Website Todor66 by Todor Krastev. Sports Statistics, International Competitions Archive. Deutsche Nationalmannschaft (DBB) mit Egon Homm u. Helmut Uhlig (VfL Osnabrück). Abgerufen 23. Dez. 2010.
  3. Men Basketball European Cup Winners Cup 1968. Website Todor66 by Todor Krastev. Sports Statistics, International Competitions Archive. VfL Osnabrück gegen Solna IF Stockholm u. TJ Slavia VS Praha. Abgerufen 25. Dez. 2010.
  4. FIBA European Cup Winner's Cup Basketball 1967/1968. Website Wikipedia. Abgerufen 1. Dez. 2010.
  5. FIBA European Champions Cup 1969/1970 Website Wikipedia. Abgerufen 1. Dez. 2010.
  6. FIBA Champions Cup 1969-70 Website Linguasport, Sport History and Statistik. Abgerufen 1. Dez. 2010.
  7. Men Basketball European Cup Winners Cup 1971. Website Todor66 by Todor Krastev. Sports Statistics, International Competitions Archive. VfL Osnabrück gegen Panathinaikos Athen. Abgerufen 25. Dez. 2010.

Quellen Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Goldpokal der Stadt Bremerhaven (Basketball)


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.