FANDOM


Eckhard Schmittdiel 1991

Eckhard Schmittdiel, 1991

Schmittdiel Varga Naiditsch 2000 Dortmund

Eckhard Schmittdiel, Zoltán Varga und Arkadij Naiditsch, Dortmund 2000

Schmittdiel,Eckhard 2010 Dortmund

Eckhard Schmittdiel, Dortmund 2010

Eckhard Schmittdiel (* 13. Mai 1960 in Dortmund) ist ein deutscher Schachspieler.

Leben Bearbeiten

Er trat erst mit 15 Jahren in einen Schachclub ein. Seinen ersten größeren Erfolg konnte er 1984 verzeichnen, als er den Dähne-Pokal gewann, 1986 wurde er NRW-Meister. 1987/88 gewann er in Augsburg. 1989 gewann er gemeinsam mit Vlastimil Hort die Deutsche Meisterschaft, 1990 zusammen mit Romuald Mainka in Prag. 1994 siegte er in Gausdal, 1999 und 2000 beim Meisterturnier von Dortmund. 1988 verlieh ihm die FIDE den Titel Internationaler Meister, 1994 wurde er Großmeister.[1] Zuletzt gewann Schmittdiel beim Open in Crailsheim 2009 und das Schnellschachturnier Filderpokal 2010. Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2473 (Stand: April 2010).

Ab 1987 spielte Schmittdiel mit den Vereinen Dortmund, Porz, Göggingen, Tübingen, Bochum und Stuttgart in der 1. und 2. Bundesliga. Daneben war er auch zeitweise in der österreichischen Staatsliga aktiv.

Turniersiege Bearbeiten

Dähne-Pokal 1984
Nordrhein-Westfalen-Meister 1986
Deutscher Meister 1989 (mit Vlastimil Hort)
Int. Baunataler Open 1998
Crailsheimer Open 1998
Meisterturnier Dortmund 1999
Meisterturnier Dortmund 2000
Tübinger Meisterturnier 2001
Filderpokal 2002
Int. Open Avoine 2006
Filderpokal 2007
Velden Open 2008
Crailsheimer Open 2009
Filderpokal 2010

Werke Bearbeiten

zusammen mit Jerzy Konikowski: Modernes Benoni - richtig gespielt, Beyer, Hollfeld 1989 ISBN 3-89168-016-3

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 82

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.