FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Juni 2010)
Template superseded Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern!

Der EK Stuttgart ist ein Sportverein aus Stuttgart, der vor allem durch seine Handballabteilung bekannt ist. Darüber hinaus unterhält der Verein auch Abteilungen für Tischtennis, Klettern, Volleyball, Tennis, Ski, Basketball und Kanu. EK steht als Abkürzung für Eichenkreuz.

Der Verein Bearbeiten

Schon vor 1933 soll nach angaben älterer Gemeindemitglieder im sogenannten Johannesverein Sport betrieben und Handball gespielt worden sein. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Verein weitergeführt und es gab wieder Sportabende mit Geräteturnen und Gymnastik. Als Gründer kann man Franz Urban nennen, da er im Jahre 1953 die Gründung einer Handballabteilung vorschlug.

Handball beim EK Bearbeiten

Geschichte Bearbeiten

Die Handballabteilung wurde 1953, unter dem Namen Eichenkreuz Johannes, gegründet, und trat dem Eichenkreuz – Sportbetrieb im Evangelischen Jugendmännerwerk Stuttgart und Württemberg bei. Im Jahr 1962 stieg der EK in die 1. Feldhandballliga im Eichenkreuz Württemberg auf. In den Jahren 1963-1965 spielte der EK mehrere Turniere in der Schweiz und in Dänemark und richtete auch selbst ein internationales Handballturnier aus. Von 1965-1975 gewann der EK mehrere Turniere und hatte auch Erfolge in der Eichenkreuzliga zu verbuchen. In dieser Zeit wuchs die Jugendabteilung stark an und hatte auch einige Erfolge zu vermerken.

Am 1. Oktober 1976 trat Eichenkreuz Johannes dem Sportverein EK Stuttgart bei und wechselte von den Eichenkreuzligen zum Handballverband Württemberg.

In den folgenden Jahren konnte der EK viele Erfolge bei Turnieren und auch in der Liga feiern. In den Jahren 1993-1996 versuchte der EK mehrmals in die Bezirksliga aufzusteigen, dies gelang jedoch nicht, im Gegenteil, der EK stieg in die 2. Kreisliga ab. Der Tiefpunkt der Krise zeigte sich am Ende der Saison, als der EK nur einen enttäuschenden 6. Platz belegte.

1998/1999 stieg der EK wieder in die 1. Kreisliga auf. Durch den Zusammenschluss der Handballbezirke Rems-Murr und Stuttgart konnte der EK sogar in die Bezirksklasse aufsteigen. In der darauffolgenden Saison schaffte es der EK erneut aufzusteigen, in die Bezirksliga. In der darauffolgenden Saison stieg der EK aufgrund deutlich Unterlegenheit wieder ab, in der Saison danach aufgrund einiger Verletzungen, nun war er wieder in der 1. Kreisliga. Im Jahr darauf drohte ein erneuter Abstieg, doch durch eine geschlossene Leistung der Mannschaft konnte dieser abgewendet werden. In den darauffolgenden Jahren versuchte man in der ersten Männermannschaft einen Generationenwechsel zu bewirken, indem man viele Jugendspieler zu Hilfe zog.

Die Saison 2006/2007 konnte die erste Männermannschaft des EK mit der Meisterschaft auf ihrer Seite beenden, was einen Aufstieg in die Bezirksklasse nach sich zog, die zweite Männermannschaft stieg in die 2 Kreisliga auf.

Die Saison 2007/2008 konnte die erste Männermannschaft des Vereins mit einem zweiten Platz beenden, was einen erneuten aufstieg zur Folge hatte. Im Jahr 2007 wurde die erste Damenmannschaft des EK gegründet. Nach mehrer Freundschaftsspielen wurde in der Vorbereitung der Saison 2008/2009 erwogen, die Damenmannschaft in den Ligaspielbetrieb aufzunehmen.

Der Kader Bearbeiten

Männermannschaft I Bearbeiten

Name Position Rueckennummer
Ferdinand Beck LA, RL 6
Marcel Bohn KM 5
Felix Goehner RA 22
Heiko Joos LA, RL 34
Michael Koutny TW 99
Uli Kretz TW 12
Oliver Linsenmaier RL, RR, KM 10
Heiko Luebke RL, RR, KM 11
Filimon Menghs RM 9
Martin Reuter RL, RR 20
Michael Reuter RL, RR 2
Wolfram Suessgemuth RA 33
Nicolai v. Gruenewaldt LA, RL 24
Harald Duerr Trainer CO

Spielort Bearbeiten

Der EK bestreitet alle Heimspiele in der Tivoli Halle in Stuttgart West. Die Halle fasst ca. 250 Zuschauer.

Links Bearbeiten


Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht, ins vereinswiki.de gerettet, anschließend ins Vereins-Wiki importiert.
Wenn möglich wurden (gemäß GNU-FDL) die Autoren übertragen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.