FANDOM


Dieter Eckstein (* 12. März 1964 in Kehl) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Ecksteins erster Fußballverein war der Kehler FV. Von dort wechselte er 1984 zum 1. FC Nürnberg. Er spielte als Stürmer in der Fußball-Bundesliga für den 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt und den FC Schalke 04. Außerdem war er von 1995 bis 1998 noch für West Ham United in England, sowie in der 2. Fußball-Bundesliga für den SV Waldhof Mannheim, den FC Winterthur in der Schweiz und den FC Augsburg in der Regionalliga Süd, wo er Torschützenkönig wurde, aktiv. Aktuell ist er Trainer des TSV 08 Dürrwangen, mit dem er in der Spielzeit 2009/10 in die Kreisliga Frankenhöhe aufgestiegen ist[1].

Bundesliga Bearbeiten

Dieter Eckstein spielte für den 1.FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt und den FC Schalke 04 insgesamt 289 mal in der Fußball Bundesliga und erzielte dabei 84 Tore.

1. FC Nürnberg Bearbeiten

Eckstein absolvierte in der Saison 1984/85 37 Zweitligaspiele für den Club, in denen ihm 13 Treffer gelangen. Von 1985 bis 1989 und von 1990 bis 1994 spielte er 189mal in der Erstligamannschaft und erzielte dabei 66 Tore. Damit ist er hinter Heinz Strehl der Bundesliga-Torschütze mit der zweithöchsten Trefferzahl beim Club.

  • Erfolge: Bundesliga-Aufstieg 1985, Platz 5/1988

Eintracht Frankfurt Bearbeiten

Zwischen 1988 und 1991 erzielte er in 70 Spielen für Eintracht Frankfurt 14 Tore.

  • Erfolge: Dritter 1990

FC Schalke 04 Bearbeiten

Bei seinem kurzen Gastspiel auf Schalke von 1993 bis 1995 erzielte er in 30 Spielen 4 Tore.

Nationalmannschaft Bearbeiten

In der A-Nationalmannschaft trug er von 1986 bis 1988 sieben Mal das Trikot des DFB und erzielte einen Treffer. 1988 stand er im Kader der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Für die deutsche U-21-Nationalmannschaft kam Eckstein zwischen 1985 und 1986 zu sechs Einsätzen und erzielte dabei vier Tore. Für die Olympiaauswahl kam er in den Jahren 1987 und 1988 zu insgesamt drei Einsätzen.

Privates Bearbeiten

Dieter Eckstein erkrankte im Jahr 2001 an Hodenkrebs, den er jedoch besiegen konnte. Heute lebt er im bayerischen Dürrwangen und betreibt eine Fußballschule für Kinder und Jugendliche.

Als Trainer und Spieler in mehreren regionalen Vereinen, u. a. in Dombühl, Erzberg und Dürrwangen, ist er in seiner mittelfränkischen Fußballheimat weiter aktiv.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweis Bearbeiten

  1. http://tsv-duerrwangen.de/


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.