FANDOM


Edit-clear Dieser Artikel ist noch nicht ausreichend wikifiziert.
Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)

Der Deutscher Dart-Verband (DDV) ist der offizielle nationale Dachverband für den Dartsport in Deutschland.

GeschichteBearbeiten

Der DDV wurde am 21. August 1982 in Wiesbaden gegründet. Als erster Präsident des DDV wurde der Kölner Rolf Kahrau gewählt.

1983 wurde der DDV in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wiesbaden eingetragen.

MitgliederBearbeiten

2007 sind über 10.000 Mitglieder in 12 festen Landesverbänden im DDV organisiert. Thüringen eröffnete im Jahr 2006 die Verbandsgründung und steht kurz davor, das 13. Mitglied im DDV zu werden. Bereits Mitglied sind die Landesverbände:

  • BDV (Bayerischer Dartverband),
  • BWDV (Baden-Württembergischer Dart Verband)
  • DVBB (Dartverband Berlin Brandenburg)
  • HBDV (Hansestadt Bremen Dart Verband)
  • HDV (Hessischer Dartverband 1985)
  • LDVH (Landesdartverband Hamburg)
  • NDV (Niedersächsischer Dartverband)
  • NWDV (Nordrhein-Westfälischer Dartverband)
  • RPDV (Rheinland-Pfälzischer Dartverband)
  • SADV (Saarländischer Dartverband)
  • SDV (Sächsischer Dartverband)
  • SHDV (Schleswig-Holsteiner Dartverband)

WettkampfsportBearbeiten

Der DDV führt seit der Gründung Einzelranglisten für Damen und Herren. Bei der Deutschen Meisterschaft 1987 wurde erstmals ein Juniorenturnier ausgespielt. Seit der Saison 1995/96 spielen die Jugendlichen getrennt nach Jungen und Mädchen ihre Ranglistenturniere aus.

Die größten und wichtigsten nationalen Turniere sind nach den Deutschen Meisterschaften und den German Masters die drei Weltranglistenturniere Bull's German Open, German Gold Cup und Dortmund Open. Die Bull's German Open gehört mit knapp 1600 Teilnehmern im Einzel (Senioren und Junioren) zu den größten Dart-Turnieren der Welt.

Im DDV wird auch Mannschaftssport betrieben. In den Landesverbänden gibt es eine feste Ligastruktur. Bis zum Jahr 2004 haben die Landesverbände immer die jeweiligen Landesmeister unnd weitere qualifizierte Teilnehmer zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft entsendet. An einem Wochenende wurde dann der Deutsche Mannschaftsmeister ausgespielt.

Seit dem Jahr 2005 richtet der DDV eine Bundesliga aus. In zwei 9er Gruppen aufgeteilt in eine Bundesliga Nord und Süd werden an 8 Spieltagen die Teilnehmer der Bundesligaendrunde ermittelt. In den ersten beiden Jahren haben sich die jeweils zwei Erstplatzierten der beiden Staffeln für die Endrunde qualifiziert. Im Jahr 2007 wurde die Anzahl der Endrundenteilnehmer auf 8 Teams erhöht, nun nehmen die jeweils vier erstplatzierten Teams an der Endrunde teil.

Deutsche Mannschaftsmeister seit 1984:

  • 1984 - Jolly DT Berlin
  • 1985 - Broadway Bremen
  • 1986 - Post SV Hannover
  • 1987 - Post SV Hannover
  • 1988 - Post SV Hannover
  • 1989 - 1. Kölner Dartverein
  • 1990 - 1. Kölner Dartverein
  • 1991 - DC Seligenstadt
  • 1992 - DSC Essen
  • 1993 - 1. DC Mülheim/Ruhr
  • 1994 - 1. DC Mülheim/Ruhr
  • 1995 - 1. DC Mülheim/Ruhr
  • 1996 - 1. DC Mülheim/Ruhr
  • 1997 - Irish Folk Pub München
  • 1998 - 1. DC Mülheim/Ruhr
  • 1999 - 1. DC Mülheim/Ruhr
  • 2000 - 1. DSC Bochum
  • 2001 - DIG Neu-Isenburg
  • 2002 - 1. DC Wuppertal
  • 2003 - 1. DSC Bochum
  • 2004 - DIG Neu-Isenburg
  • 2005 - 1. DSC Bochum
  • 2006 - DC Vegesack Bremen
  • 2007 - 1. DSC Bochum
  • 2008 - Vikings DC Berlin
  • 2009 - DC Vegesack Bremen

WeblinksBearbeiten

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.