FANDOM


Deutsche Haushalts Partei
Deutschen Haushalts Partei e.V. (DeHaPa)
Partei­vorsitzender Robert R. Agular
Gründung 2013
Gründungs­ort Siershahn
Haupt­sitz Siershahn
Sitze im Bundestag keine
Mitglieder­zahl n.a.
Website www.dehapa.de

Die Deutsche Haushalts Partei (Kurzbezeichnung: DeHaPa oder Haushaltspartei) ist eine 2013 gegründete deutsche Partei. [1] Das Parteiprogramm ist relativ breit aufgestellt und reicht vom Staatshaushalt über Wirtschaft, Soziales, Umweltschutz bis hin zur Außenpolitik.

Das Logo der DeHaPa zeigt symbolisch die Farben Deutschlands und Europas. Dem Parteiprogramm [2] nach ist jedoch nicht das aktuelle Europa das Ziel, sondern ein neues Europa nach dem Konzept Nord- und Südeuropa. Während bestimmte Dinge wie die Reisefreizügigkeit zwischen Nord- und Südeuropa beibehalten werden sollen, wird ausdrücklich eine Trennung der wirtschaftlichen Verknüpfungen sowie der Währung angestrebt. Um dies symbolisch darzustellen, beträgt die Anzahl der Europasterne im Logo nur fünf.

Organisation Bearbeiten

Nach der Gründung der DeHaPa im März 2013 formieren sich in mehreren Bundesländern Ländergruppen um die notwendigen Bedingungen für die Teilnahme an der Bundeswahl 2013 zu erfüllen. Im April 2013 ist nur der Bundesverband offiziell als Verein bei einem Amtsgericht eingetragen. [3]

Sonstiges Bearbeiten

Die DeHaPa gehört zu den Parteien, die eine Steuerflat sowie Vereinfachung der Berechnung der Beitragsermessensgrenze anstreben. Dies und ein Entschlacken von Gesetzen mit zahlreichen Ausnahmen soll zu mehr Transparenz und Gerechtigkeit beitragen. Der Staat selbst darf laut DeHaPa Parteiprogramm nur bei Naturkatastrophen oder im Kriegsfall Schulden aufnehmen und muss bestehende Schulden mit mindestens 1% pro Jahr tilgen. Damit will die DeHaPa in der Zukunft zusätzliche Finanzmittel durch die geringeren Zinszahlungen erreichen.

Zu den besonders kreativen Zielen des Parteiprogramms gehören eine verschärfte Haftung von Politikern für ihre Entscheidungen. Bei nachgewiesen vorsätzlich falschem Verhalten soll die Pension gestrichen oder reduziert werden um das Sparbewusstsein der Politiker zu stärken. Für ältere Bürger wird die Option des sogenannten Ökologischen Klosters angestrebt. Dabei handelt es sich prinzipiell um ein staatliches Kloster ohne Religionsbindung, in dem die Bewohner kostenlos und größtenteils zurückgezogen leben. Finanziert wird dieses durch den Anbau und Verkauf von traditionellen sowie nach BIO-Normen angebauten Lebensmitteln sowie Kleintieren. Ökologische Kloster sollen auf diese Weise auch zur Rekultivierung alter Nahrungsmittelsorten dienen. Die älteren Bewohner dieser Kloster sollen so einen Lebensabend mit der Natur genießen und das mit Kontakt zur Außenwelt (z.B. beim Verkauf der Lebensmittel im Hofladen oder am Markt) und einem Lebenssinn auch im höchsten Alter.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. DeHaPa Webseite: Gründungsmeldung
  2. DeHaPa Webseite: Parteiprogramm
  3. DeHaPa Webseite: Impressum


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.