Fandom


Wappen des Corps Franconia Hamburg

Wappen der Franconia

Das Corps Franconia war eine Studentenverbindung im Berliner Militärärztlichen SC, dem Senioren-Convent an der Kaiser-Wilhelms-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen. Nach dem Ersten Weltkrieg verlegte das Corps an die Universität Hamburg. Es suspendierte 1970 zum zweiten Mal und löste sich 1979 auf.

Geschichte Bearbeiten

Die spätere Franconia ging aus dem Gesangverein „Militärärztliche Stimmritze“ hervor, der am 13. Mai 1861 an der Pépinière gegründet worden war. Die geplante Umbenennung in Friderico-Guilelmia (1897) wurde von der Direktion der Akademie nicht genehmigt. Vielmehr suspendierte sie sowohl die Friderico-Guilelmia als auch die ebenfalls umgetaufte Suevo-Borussia. Alle sechs Chargierten der beiden Verbindungen erhielten zudem sechs Tage Arrest. Nach zwei Monaten konnten die Alten Herren schließlich eine Aufhebung der Suspension erreichen. Die Vereinigung nahm daraufhin mehr und mehr Corpssitten mit Zirkel (1899) und Bestimmungsmensuren (1903) an. Studentische Fechtwaffen wurden angeschafft, weil dem SC zu Berlin die große Anzahl von Waffenbelegern lästig wurde. Zugunsten des Fechtens wurde ferner der Chorgesang im Winter 1902/03 abgeschafft. Das rot-weiß-rote Corpsburschenband (1904), die rote Studentenmütze (Berliner Format) und die roten Kneipjacken (1906) wurden der Franconia vom Corps Holsatia Kiel vergeblich streitig gemacht.

Corps Bearbeiten

Seit 1907 nannte sich die Vereinigung Corps Franconia. Der Zirkel erhielt die endgültige Form. Der Wahlspruch war Pro patria et honore. Eingeführt wurde zudem die Corpsschleife, die auch Bräuten Alter Herren am Tage der Vermählung verliehen werden konnte.

Während des Ersten Weltkrieges musste die Franconia, ob des Einzuges vieler Studenten zum Militärdienst, suspendieren. Nach dem Friedensvertrag von Versailles wurde die Kaiser-Wilhelms-Akademie 1919 aufgelöst. Der Altherrenverband sah (zu Recht) keine Möglichkeit das Corps in Berlin wieder aufzutun. Deshalb beschloss Franconia, gemeinsam mit den anderen KWA-Corps an eine andere Universität zu verlegen. Die Wahl fiel auf die Universität Hamburg, an der nur das Corps Irminsul und die Landsmannschaft Hammonia akkreditiert waren.

Verlegung nach Hamburg Bearbeiten

SC zu Hamburg (1952)

SC zu Hamburg (1952)

Noch in Berlin wurden drei Inaktive, fünf Corpsburschen (die schon vor dem Kriege aktiv gewesen waren) und drei Füchse als Conkneipanten übernommen. Zur Übersiedelung nach Hamburg zum Wintersemester 1919/20 wurde Franconia dann als Kösener Corps von drei Alten Herren der Teutonia Marburg, zwei AH der Guestfalia Greifswald und je einem AH der Rhenania Tübingen und der Hannovera neugegründet. Als Stiftungstag der Franconia Hamburg genehmigte der oKC 1920 den Gründungstag der Berliner Zeit, den 13. Mai 1861. Die formale Neugründung war nötig, weil Franconia wie die beiden anderen Pépinière-Corps nicht im Berliner Senioren-Convent (KSCV) und damit nicht im Kösener Senioren-Convents-Verband gewesen waren. Zu dem Zeitpunkt hatte das Corps knapp 500 (größtenteils noch lebende) Alte Herren.[1]

Als erste Pflichterfüllung gegenüber der neuen Universitätsstadt beschloss der Konvent, eine Art Versammlung der Mitglieder des Corps, den geschlossenen Eintritt in das Freiwilligencorps Groß-Hamburg (Bahrenfelder Jägercorps), um etwaige erwartete Unruhen der Kommunisten in der Weimarer Republik entgegenzutreten.

Im Jahr 1923 konnte die Franconia 51 Angehörige des suspendierten Corps Saxonia, welches ebenfalls aus Berlin stammte und nach dem Ersten Weltkrieg vergeblich versuchte, in Hamburg Fuß zu fassen, übernehmen und ihre Mitgliederzahl somit erheblich steigern. Die Saxonia verließ 1930 die Franconia jedoch wieder, als sie sich einvernehmlich aus dieser Fusion löste und in Hann. Münden rekonstituierte. Die Franconia gehörte zu den Bünden, die Die Idee der republikanischen Verfassung, eine bedeutende Rede des Rektors Ernst Cassirer zur Verfassungsfeier des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg am 11. August 1928 boykottierten.[2]

Die Aktiven der Franconia betrieben neben dem Studium Sport (Fechten, Schwimmen, Leichtathletik) und engagierten sich in Hamburg hochschulpolitisch im Großdeutschen Ring, der die Interessen des Hamburger Korporationsstudententums gegenüber dem Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund und der Sozialistischen Hochschulgruppe vertrat. Im Sommersemester 1932 waren im Hamburger AStA fünf NSDStB-Mitglieder, zwei Korporierte, zwei Nationale und drei Sozialisten. Aufgrund der weiteren politischen Entwicklung suspendierte Franconia am 9. November 1935, was am 12. Februar 1936 in eine Auflösung umgewandelt wurde. Der Altherrenverband mit Sitz in Berlin bestand indessen weiter.

1951–1979 Bearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg rekonstituierte Franconia 1951 im Hamburger Senioren-Convent. 1960 hatte das Corps 659 Mitglieder.[3] Wegen Nachwuchsmangels und innerer Probleme durch die 68er-Bewegung beschloss das aktive Corps am 24. Oktober 1970 zu suspendieren. Franconia löste sich im Jahr 1979 schließlich auf. Der Altherrenverband der Franconia besteht noch. Traditionsträger wurde das Corps Brunsviga Göttingen, mit dem 1979 noch ein Freundschaftsvertrag geschlossen wurde und dem sich daraufhin einige Franken anschlossen. In Zusammenhang mit der Wende in der DDR wurde auch von Alten Herren der Franconia noch (vergeblich) versucht, eine Wiederaufnahme der Franconia der am 23. Juli 1989 gegründete Akademische Fechtgemeinschaft Halle/Leipzig AFG in Leipzig (vgl. Studentenverbindungen_in_der_DDR#1989) anzutragen.[4] Dies misslang aber, während etwa das Corps Thuringia Jena bereits vor Ende der DDR von Hamburg nach Jena umzog.

Verhältnisse Bearbeiten

Mitglieder Bearbeiten

In alphabetischer Reihenfolge

  • Heinrich Bonhoff (1864–1940), o. Professor für Hygiene in Marburg
  • Paul Bonte (1862–1940), Marine-Generalstabsarzt
  • Ludwig Edler (1849–1926), Generalarzt
  • Bernhard Fischer (1852–1915), o. Professor für Hygiene in Kiel
  • Georg Gaffky (1850–1918), Direktor des späteren Robert-Koch-Instituts in Berlin
  • Arthur Goebel (1853–1939), Obergeneralarzt, Sanitätsinspekteur
  • Erwin Gohrbandt (1890–1965), Professor für Chirurgie an der Charité
  • Carl Großheim († 1917), Obergeneralarzt
  • Walter Groth (1883–1947), Generalarzt der Luftwaffe
  • Siegfried Handloser (1885–1954), Chef des Sanitätswesens der Wehrmacht, im Nürnberger Ärzteprozess verurteilt
  • Adolf von Hecker (1852–1924), Obergeneralarzt
  • Heinrich Hetsch (1873–1947), Bakteriologe
  • Erich Hippke, Generaloberstabsarzt der Luftwaffe
  • Albert Köhler (1850–1936), o. Professor für Chirurgie an der KWA
  • Paul Kohlstock (1861–1901), Tropenmediziner, Oberstabsarzt im ostasiatischen Expeditionskorps
  • Feodor Korsch (1856–1914), Korpsarzt, gefallen bei Dammartin
  • Ernst Krause (1859–1942), Oberstabsarzt, Professor für Botanik
  • Max Neve (1900–1965), Ärztlicher Direktor des Deutschen Krankenhauses in Buenos Aires
  • Eduard Pfuhl (1852–1917), Generalarzt, Professor, Schwiegersohn von Robert Koch
  • Gerhard Rose, Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts und beratender Hygieniker der Luftwaffe
  • Reinhold Ruge (1862–1936), Obergeneralarzt, Professor für Tropenmedizin an der CAU
  • Hermann Schaper (1840–1905), Generalarzt, Direktor der Charité
  • August Scharnke (1885–1931), Sanitätsoffizier, Hochschullehrer für Psychiatrie
  • Oskar Scheibe († 1924), Direktor der Charité
  • Otto Schmiedicke (1858–1922), Obergeneralarzt, Korpsarzt des XVIII. Armeekorps
  • Paul Schmidt (1856–1915), Marine-Generalstabsarzt, Chef des Sanitätskorps der Kaiserlichen Marine
  • Oskar Schröder (1891–1958), Chef des Sanitätswesens der Luftwaffe
  • Wilhelm Schultze (1840–1924), Sanitätsoffizier, Hochschullehrer für Chirurgie in Tokio
  • Wilhelm Schultzen (1863–1931), Heeres-Sanitätsinspekteur der Reichswehr
  • Wilhelm Schumburg (1860–1928), Obergeneralarzt, Bakteriologe, Schwager von Emil von Behring
  • Franz Stahr († 1904), Generalarzt
  • Paul Stenger (1865–1934), o. Professor für HNO in Königsberg
  • Fritz Timann († 1931), Obergeneralarzt, Sanitätsinspekteur 1915–1931
  • Otto Tilmann (1862–1940), o. Professor für Chirurgie, Rektor in Köln
  • Paul Uhlenhuth (1870–1957), Hygieniker
  • Willy Vorkastner (1872–1931), o. Professor für Rechtsmedizin in Halle
  • Edgar Wutzdorff (1855–1923), Direktor im Kaiserlichen Gesundheitsamt
  • Hans Ziemann (1865–1939), Tropenmediziner, Chefarzt der Kaiserlichen Schutztruppe für Kamerun, Mitgründer des Instituts für Tropenmedizin an der Universität Berlin

Literatur Bearbeiten

  • Alfred Dengel: Das Corps Franconia. Berlin 1911
  • Hans Brettner: Das Corps Franconia zu Hamburg. Berlin-Schöneberg 1929
  • Georg Bacmeister: Geschichte des Corps Brunsviga. Teil II: 1924–1993, Celle 2002, S. 253–259

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Kösener Corpslisten 1930, S. 598–608
  2.  Emily J. Levine: Dreamland of Humanists: Warburg, Cassirer, Panofsky, and the Hamburg School. University of Chicago Press, 2013-12-16, ISBN 9780226061719 (S. 365. Zitiert wird aus Rainer Nicolaysen, in Hamburg im Dritten Reich 2005, dort S. 339, https://books.google.com/books?id=XXf4AQAAQBAJ, abgerufen am 2016-01-20).
  3. Kösener Corpslisten 1960, S. 60
  4.  Kurt U. Bertrams: Studentenverbindungen in der DDR: vor der Öffnung der Mauer bis zur Gründung der Rudelsburger Allianz. WJK-Verlag, 2006-01-01, ISBN 9783933892997 (https://books.google.com/books?id=PSucAAAAMAAJ, abgerufen am 2016-01-20).


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.