FANDOM


V.f.B. Concordia Britz
Logo VFB Concordia Britz 1916
Basisdaten
Name V.f.B. Concordia Britz 1916 e.V.
Sitz Berlin-Britz
Gründung 1916
Farben schwarz-gelb
Website www.vfb-concordia-britz.eu
Erste Mannschaft
Spielstätte Stadion am Buschkrug
Plätze 4.000
Liga Bezirksliga Berlin
2017/18 9. Platz (Bezirksliga Berlin) aktuell Stand Dezember 2018: Bezirksliga 3. Platz
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der V.f.B. Concordia Britz ist ein deutscher Fußballverein aus Berlin-Britz. Heimstätte des Vereins ist das 4000 Zuschauern Platz bietende Stadion am Buschkrug.

Verein Bearbeiten

Der V.f.B. Concordia Britz wurde am 1. Juli 1916 als SC Britz gegründet, nannte sich jedoch bald darauf in „Verein für Bewegungsspiele Britz 1916“, kurz V.f.B. Britz 1916 um. Bereits damals befand sich das Vereinslokal in der Buschkrugallee. 1922 traten die Fußballspieler des SC Straßenbahn zum VfB über, worauf der Verein kurzzeitig bis 1923 unter der Bezeichnung VfB Britz-Straßenbahn auflief. 1930 wurde das heutige Stadion am Buschkrug erbaut. Sportlich spielte der VfB Britz bis Ende des Zweiten Weltkrieges keine bedeutende Rolle im Berliner Fußball, der Verein bewegte sich bis zum 1944 eingestellten Spielbetrieb ausschließlich auf Kreisliganiveau.

1945 wurde der VfB aufgelöst und als SG Britz neu gegründet. Die Sportgruppe Britz nahm bereits 1945/46 an der in vier Gruppen erstmals ausgetragenen Berliner Stadtliga teil, in der gleichzeitig die Qualifikation zur eingleisigen Stadtliga ausgespielt wurde. Britz verpasste den Sprung als Viertplatzierter in die eingleisige Stadtliga hinter der Kreuzberger SG Südring nur knapp. 1949 gelang dem inzwischen wieder umbenannten V.f.B. Britz doch noch der Aufstieg in die Stadtliga, die aber lediglich zwei Spielzeiten gehalten werden konnte. In dieser Zeit hatte der Verein durchschnittlich über 3000 Zuschauer. Im Anschluss spielte der V.f.B. Britz noch bis 1958 in der zweitklassigen Amateurliga Berlin, verschwand aber die nächsten Jahrzehnte wieder im unterklassigen West-Berliner Lokalfußball.

1999 fusionierte der V.f.B. Britz mit dem PSV Concordia Gropiusstadt, der durch eine Fusion zwischen dem Polizei SV Berlin (ehemals Gauliga Berlin-Brandenburg) und dem 1. FC Concordia Gropiusstadt entstanden war, zum V.f.B. Concordia Britz. Seit 2001 spielte Concordia in der Landesliga Berlin, ehe 2008 der Aufstieg in die Berlin-Liga, davor Verbandsliga, gelang. Aus dieser stieg man nach 2 Saisons, im Sommer 2010 wieder in die Landesliga ab und spielte dort bis 2017. Aktuell spielt Concordia Britz in der Bezirksliga und ist dort aktuell unter Trainer Heiko Lambert auf Platz 3. (Dezember 2018)

Anmerkung:

Der Sportplatz wurde ab dem 5. September 2016 saniert und am 13. November 2016 mit Punktspielen der 1. und 2. Herren eingeweiht.

Statistik Bearbeiten

  • Teilnahme Stadtliga Berlin: 1945/46, 1949/50
  • Teilnahme Vertragsliga Berlin: 1950/51
  • Teilnahme Amateurliga Berlin: 1951/52 bis 1953/54, 1956/57, 1957/58
  • Teilnahme Berlin-Liga: 2008/09 und 2009/10

Personen Bearbeiten

  • Horst Talaszus, 9 Bundesligaspiele für Tasmania Berlin, er spielte 1967/68 für den V.f.B. Britz
  • Oliver Pötschke, bis 2015 für den VfB Concordia, ehemaliger Nationalspieler der Philippinen
  • Kurt "Mike" Seefeld (Ehrenmitglied), aktiver Schiedsrichter mit 80 Jahren (Stand 2018)

Literatur Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.