FANDOM



Fairytale package multimedia Portal:MusikÜbersicht zum Thema Musik


Die Colours of Gospel sind ein 1998 von Hans-Jörg Fiehl (* 7. September 1974) in Mainz gegründeter und geleiteter Gospelchor, sie treten vorwiegend in Deutschland auf und sind konfessionell ungebunden.

ChorBearbeiten

Der Chor besteht aus etwa 55 jungen Sängerinnen und Sängern in der Besetzung SAMst (Sopran, Alt, Tenor), das heißt, alle Männer singen die hohe Lage, seltener auch SATB mit einer zusätzlichen Bassstimme. Die Bass-Linie wird daher meist von der Begleitband übernommen. Die Mitglieder stammen aus verschiedenen christlichen Gemeinden des Rhein-Main-Gebietes.

Es wird versucht, die Ekstatik der „schwarzen“ US-amerikanischen Chöre beim Auftritt nachzuempfinden. Die Sänger tragen keine Talare, sondern sind einheitlich in schwarz gekleidet und tragen farbigen Schals. Die Choreografie und der Gesangsvortrag sind exakt einstudiert und dennoch locker.

RepertoireBearbeiten

Die Colours of Gospel interpretieren zeitgenössische Gospelmusik in vielfarbiger Weise. Dabei orientieren sie sich am US-amerikanischen Stil, sowie christlicher hymnischer Chormusik, die im deutschen Lobpreis und Anbetung, englisch Worship genannt wird. Um diesen Lobpreis lebendig darzustellen kommen häufig Solisten zum Einsatz um das das typische Call and Response–Prinzip umzusetzen. Bei Konzerten wird der Chor von einer Band in der Besetzung Keyboard, E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug begleitet.

Das Repertoire besteht meist aus traditionellen US-amerikanischen Gospels, Black Gospel, White Gospel und Negro Spiritual, die vom Chorleiter Hans-Jörg Fiehl arrangiert werden. Aber auch zeitgenössische Ausprägungen in der Gospelszene wie der Latin Gospel aus dem Soundtrack des Films „The Gospel“ mit den songs: „He Reigns“ (Kirk Franklin, „Glorious“ (Martha Munizzi) und „You Are Good“ (Greg Kirkland) werden aufgegriffen. Die Texte sind in englischer Sprache.

Es ist das erklärte Ziel des Chores, durch die Dynamik und Kraft des Gospel den christlichen Glauben in Kirchen und Konzertsälen zu verkünden und zu bekennen und gläubige, wie auch kirchenferne Konzertbesucher zu begeistern.

Höhepunkte Bearbeiten

  • 2008 Jubiläumskonzert mit dem vierfachen Grammy Gewinner Edwin Hawkins, mit dessen Namen vor allem der Welthit „Oh Happy Day“ verbunden ist.
  • 4. Gospelkirchentag in Hannover 2008
  • Gospelkonzert als Beitrag des Bistums Mainz beim Hessentag 2007
  • jährliche Gospelnacht in der Christuskirche (Mainz)
  • Mitgestaltung des ökumenischen Eröffnungsgottesdienstes zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Frankfurt
  • ökumenische Abschlussfeier anlässlich 25 Jahre Fernsehgottesdienst im ZDF
  • Rheinland-Pfalz-Tag 2004 in Nierstein/Oppenheim und auf dem Hessentag 2004 in Heppenheim.
  • Mitwirkung in der Live-Sendung „Kikania“ des Kinderkanal KI.KA, in welcher das Thema Gospel jungen Zuschauern erklärt und vorgestellt wurde.
  • Fernsehauftritt in der Weihnachtsausgabe 2002 „Der fröhliche Weinberg“ beim SWR.
  • Mitwirkung beim international bekannten Jazzfestival „Bingen swingt“
  • Vorgruppe der Jackson Singers 1998 in Wiesbaden.
  • Chorreisen nach Hamburg, Dijon, Mönchengladbach, Saarlouis viele Auftritte auf Festivals und bei Kirchentagen.

Diskografie Bearbeiten

  • 2003: Live-Mitschnitt des Jubiläumskonzertes vom 8. November 2003 in der Christuskirche in Mainz: Gospels, Spiritual and more
  • 2000: Studio CD: People get ready there’s a train it’s coming

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.