FANDOM


Datei:Claudia-statue-3.jpg

Claudia Wieland (* 8. April 1984 in Stuttgart) aus Pfedelbach-Gleichen ist eine deutsche Kunstradfahrerin. 2004 und 2005 war sie Weltmeisterin im Einer-Kunstradfahren der Frauen, 2006 wurde sie WM-Zweite.

Zum Kunstradsport kam sie im Alter von fünf Jahren, weil ihr Vater und Großvater auch schon diesen Sport beim Radfahrerverein Hohenlohe Öhringen 1887 e.V. betrieben haben. Nach der Weltmeisterschaft 2006 erklärte sie am 29. November 2006 ihren Rücktritt vom Kunstradsport[1] und beendete am 24. Juni 2007 mit einer Abschiedsgala in Öhringen offiziell ihre Karriere, um sich auf ihr Studium der Wirtschaftspädagogik an der Universität Hohenheim zu konzentrieren.[2]

Größte Erfolge Bearbeiten

  • Weltmeisterin 2004 und 2005
  • Vizeweltmeisterin 2006
  • Europameisterin der Junioren 2000, 2001 und 2002
  • Deutsche Meisterin 2000, 2002, 2005 und 2006
  • Hohenloher Sportlerin des Jahres 2001, 2002, 2003, 2004, 2006[3]

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. „Ich hatte stets ein schlechtes Gewissen“. Die Kunstradfahrerin Claudia Wieland über ihren Rückzug vom Leistungssport. In: Hohenloher Zeitung vom 1. Dezember 2006
  2. Andreas Eberle: Eine Weltpremiere zum Abschied. In: Hohenloher Zeitung vom 26. Juni 2007
  3. Andreas Eberle: „Das ist der krönende Abschluss meiner Karriere“. In: Hohenloher Zeitung vom 19. März 2007. Bericht von der Verleihung der Auszeichnung Hohenloher Sportlerin des Jahres 2006

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.