Fandom


Claudia Müller (* 21. Mai 1974 in Bremen) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin.

Sportliche Karriere Bearbeiten

Vereinsfußball Bearbeiten

Claudia Müller spielte in der Bundesliga für die SG Praunheim und dessen Nachfolger 1. FFC Frankfurt, den WSV Wendschott-Wolfsburg und nach dem Wechsel des kompletten WSV-Frauenfußballteams zum VfL Wolfsburg von 2003 bis 2005 dort. Ihre ersten 10 Länderspiele bestritt sie aber noch für Fortuna Sachsenroß Hannover.

Besondere Erfolge Bearbeiten

Claudia Müllers Golden Goal im EM-Finale gegen Schweden (1:0) in Ulm für die Auswahl des DFB am 7. Juli 2001 als Einwechselspielerin in der achten Minute der Verlängerung, das zum Europameisterschafts-Titel führte, machte sie bundesweit bekannt. Ein Foto ihres damaligen Jubels – sie zog sich nach dem Siegtreffer ihr Trikot über den Kopf – nahm in vielen Zeitungen eine halbe Seite ein oder wurde auf der Titelseite abgedruckt.

Nationalmannschaftskarriere Bearbeiten

  • Ihre Premiere feierte Claudia Müller am 27. August 1996 gegen die Niederlande.
  • In 45 Länderspielen zwischen 1996 und 2001 kam sie auf insgesamt 22 Treffer.

Erfolge Bearbeiten

  • Europameisterin 1997 und 2001
  • Olympische Bronzemedaille 2000
  • Deutsche Meisterin 1999 (1. FFC Frankfurt)
  • Deutsche Vizemeisterin 1996 (SG Praunheim)
  • Deutsche Pokalsiegerin 1999 (1. FFC Frankfurt)
  • Hallencup-Siegerin 1997 und 1998 (SG Praunheim)

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.