FANDOM


Christian Lell
Christian Lell
Christian Lell beim Aufwärmen für den 1. FC Köln
Personalia
Geburtstag 29. August 1984
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 183 cm
Position Außenverteidigung

Christian Lell (* 29. August 1984 in München) ist ein Fußballspieler mit deutscher und österreichischer Staatsbürgerschaft.

Familie Bearbeiten

Christian Lell kam im Jahr 1984 als Sohn einer österreichischen Mutter und eines deutschen Vaters in München zur Welt. Er ist im Besitz beider Staatsbürgerschaften.

Karriere Bearbeiten

Verein Bearbeiten

Vom heimischen Verein FC Alemannia München gelangte Lell 1998 in den Nachwuchskader des FC Bayern München, bei dem er drei Jahre lang weitere Jugendmannschaften durchlief.

2001/02 gehörte der rechte Außenverteidiger zur Amateurmannschaft und absolvierte in seiner ersten Saison im Seniorenbereich zehn Spiele in der Regionalliga Süd. Sein Debüt endete am 18. November 2001 (18. Spieltag) mit der 0:2-Heimniederlage gegen Eintracht Trier.

Nach zwei weiteren Spielzeiten, in denen er sich in der Amateurmannschaft weiter behaupten konnte und zu 51 Einsätzen kam, durfte er in der Saison 2003/04 seine ersten vier Kurzeinsätze in der Profimannschaft der Bayern absolvieren. Sein Bundesliga-Debüt fand am 4. Oktober 2003 (8. Spieltag) beim 4:1-Sieg im Heimspiel gegen Hertha BSC mit Einwechslung in der 84. Minute für Michael Ballack statt.

Auf Leihbasis für eine Gebühr von 25.400 Euro wechselte er dann für zwei Jahre vor Beginn der Saison 2004/05 in die 2. Bundesliga zum 1. FC Köln, in der er eine enttäuschende Saison erlebte. Nach der 2:4-Niederlage am 2. Spieltag in Burghausen schloss ihn der damalige Trainer Huub Stevens aus der Mannschaft aus, so dass Lell auf lediglich 16 Einsätze (bei sieben Einwechslungen) in der Saison kam. Allerdings erzielte Lell beim Rückspiel gegen Wacker Burghausen (Endstand: 8:1) ein Tor. Darüber hinaus absolvierte er acht Spiele in der Regionalliga Nord und zwei im DFB-Pokal-Wettbewerb. Nach Rückkehr der „Geißböcke“ in die Bundesliga 2005/06 erhielt Lell - insbesondere in der Rückrunde, in der er zur Startelf gehörte - deutlich mehr Einsätze.

Zu Saison 2006/07 kehrte Lell zum FC Bayern München zurück und kam zwölf Mal im Kader der Profi- und acht Mal im Kader der Regionalliga-Mannschaft zum Einsatz. In der Folgesaison erarbeitete sich Lell - bedingt und begünstigt durch den verletzungsbedingten Ausfall von Willy Sagnol und der Formschwäche anderer Mitspieler - einen Stammplatz bei den Bayern. In seinen 29 Einsätzen gelang ihm auch sein erstes Bundesliga-Tor, das er am 6. April 2008 (27. Spieltag) zum 3:1-Endstand im Heimspiel gegen den VfL Bochum erzielte. Des Weiteren spielte er drei Mal im Ligapokal, fünf Mal im DFB-Pokal - wobei er zum 5:4-Endstand im Elfmeterschießen beim Regionalligisten SV Wacker Burghausen traf - und elf Mal im UEFA-Pokal, in dem er beim 6:0-Sieg über Aris Saloniki ein Tor erzielte.

2008/09 spielte Lell 20 Mal im Punktspielbetrieb, zwei Mal im nationalen und sechs Mal im internationalen Pokalwettbewerb.

Ein am 1. September 2009 kurz vor Schließung des Transfermarkts vom englischen Erstligisten Stoke City abgegebenes Angebot, Lell verpflichten zu wollen, das der FC Bayern München gern angenommen hätte (beide Vereine waren sich bereits einig), scheiterte daran, dass dieser nicht auffindbar war, um den Vertrag zu unterzeichnen.[1]

In der Hinrunde der Saison 2009/10 hatte der neue Cheftrainer der Bayern, Louis van Gaal, keine Verwendung mehr für ihn, so dass Lell lediglich ein Spiel für die Drittligamannschaft bestritt. Das Spiel am 9. August 2009 (3. Spieltag) endete beim FC Carl Zeiss Jena mit einer 0:6-Niederlage und für Lell bereits in der 38. Minute - er erhielt die Rote Karte.

Am 23. Juni 2010 gab der FC Bayern Lells Wechsel zum Bundesliga-Absteiger Hertha BSC bekannt [2]. Sein Vertrag läuft zunächst für ein Jahr bis zum Ende der Saison 2010/11. Bei einem sofortigen Wiederaufstieg der Berliner würde sich dieser um zwei weitere Jahre verlängern. Das Debüt für die Berliner gab Lell am 14. August 2010 in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokal-Wettbewerbs beim 2:0-Auswärtssieg gegen den SC Pfullendorf. Bei den Berlinern ist der gebürtige Münchner Stammspieler und aktuell nach dem Ausfall von Hertha-Kapitän Andre Mijatović auch der neue Spielführer.

Nationalmannschaft Bearbeiten

Mit dem Wechsel in die Jugendabteilung des FC Bayern München begann Christian Lells Zeit als Junioren-Nationalspieler. Seit seinem Debüt in der U-16-Nationalmannschaft gegen die Türkei wurde er auch für die Nachwuchs-Nationalmannschaften der weiteren Altersgruppen nominiert.

Am 29. November 2003 gab Lell mit der Teilnahme an der U-20-Weltmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten sein Debüt in der U-20-Nationalmannschaft. Nach drei Einsätzen in den jeweiligen Gruppenspielen schied Deutschland aus dem Turnier aus. Beim 2:1-Sieg über Italien am 18. Februar 2004 trug er letztmals das Trikot der „U-20“. Am 17. August 2004 spielte Lell das erste Mal für die U-21-Nationalmannschaft: In Celle wurde die „U-21“ Litauens mit 2:0 besiegt. Beim 5:3-Erfolg über Serbien und Montenegro am 7. September 2004 in Dessau spielte Lell das letzte Mal im Nationaltrikot.

Anfang November 2010 bekundete Christian Lell sein Interesse, für Österreich zu spielen.[3] Am 16. November gab der ÖFB bekannt, dass Lell nicht für die Nationalmannschaft von Österreich spielberechtigt ist, da er bei seinem ersten Pflichtspiel für Deutschland im Nachwuchsbereich noch nicht im Besitz der österreichischen Staatsbürgeschaft war.[4]

Titel und Erfolge Bearbeiten

Sonstiges Bearbeiten

In der Nacht vom 24. auf den 25. Februar 2007 wurde er wegen eines Streits mit seiner Freundin von der Münchner Polizei vorläufig festgenommen. Er wurde nach einem Verhör in Anwesenheit seines Anwaltes wieder entlassen.[5] Am Abend des 16. November 2007 wurde Lell im Mannschaftshotel von der Polizei abgeführt und vernommen, da er seine Ex-Freundin erneut verprügelt haben soll. Nach dem Verhör wurde Lell wieder freigelassen. Die Polizei ermittelte wegen Körperverletzung, die Untersuchungen wurden jedoch eingestellt.

Christian Lells Schwester hat die Stoffwechselstörung Mukoviszidose. Das war für den Fußballer der Anlass, 2009 die Christian-Lell-Stiftung zur Bekämpfung dieser Krankheit zu gründen und als Startkapital 100.000 Euro bereitzustellen.[6]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Lell zu Stoke - beinahe hätt‘s geklappt Artikel auf merkur-online.de vom 2. September 2009 (abgerufen im Juli 2010)
  2. Hertha holt Lell. Abgerufen im 2010-12-18.
  3. Pressemitteilung auf "derStandard.at" vom 7. November 2010
  4. Christian Lell nicht für ÖFB-Team spielberechtigt. Kleine Zeitung. 2010-11-16. Abgerufen im 2010-11-17.
  5. Bayern-Profi schlug Freundin
  6. Christian Lell gründet eigene Stiftung


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.