FANDOM


DeutschlandFlag of Germany Christian Künast Ice hockey pictogram
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. März 1971
Geburtsort Landshut, Deutschland
Größe 180 cm
Gewicht 76 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Spielerkarriere
bis 1996 EV Landshut
1996 Starbulls Rosenheim
1996–1997 Kaufbeurer Adler
1997–1998 Adler Mannheim
1998–1999 EV Landshut
1999–2002 München Barons
2002–2004 Hamburg Freezers
2004–2007 Hannover Scorpions

Christian Künast (* 7. März 1971 in Landshut, Bayern) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeytorwart und jetziger Co-Trainer der Hannover Scorpions.

Karriere Bearbeiten

Der 180 cm große Torhüter mit der Spielernummer 47 spielte seit der DEL-Saison 2004/05 für die Hannover Scorpions und beendete seine aktive Karriere zu der Saison 2007/08 bei den Scorpions, bei denen er fortan das Amt der Co-Trainers von Hans Zach innehatte. Er begann seine Profikarriere 1989 beim EV Landshut und war seitdem in der obersten deutschen Spielklasse aktiv. Hier kam er als zweiter Torhüter hinter Bernhard Englbrecht und Petr Bříza bis 1995 jedoch nur zu wenigen Einsätzen und wechselte 1995 zu den Kaufbeurer Adlern, wo er sich für die Nationalmannschaft empfahl.

1997 rückte er durch den Wechsel nach Mannheim erneut auf die Position des Ersatztorhüters, dieses Mal hinter Mike Rosati, gewann jedoch mit dem Team seine erste Meisterschaft.

Nach dem Titelgewinn ging Künast 1998 zurück nach Landshut und zog mit dem DEL-Team zunächst nach München Barons und später nach Hamburg um. In München folgte 2000 auch seine zweite Meisterschaft. 2004 folgte der Wechsel nach Hannover, wo er 2007 seine Karriere beendete.

Künast nahm an zwei Weltmeisterschaften für Deutschland teil, 1996 und 2001. 2001 war er sogar die Nummer 1 der Deutschen Auswahl. Bei den Olympischen Spielen 2002 gehörte er ebenfalls zum Kader und machte 2 Spiele. Nach drei Jahren als Back-Up-Torhüter der Hannover Scorpions suchte er eine neue Herausforderung als Co-Trainer. Künast ist der Schwager vom NHL Profi Marco Sturm.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.