FANDOM


Christian Dahlke (* 4. Januar 1969 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer.

LebenBearbeiten

1983 begann er mit dem Rudern als Leistungssportler beim Ruderclub Allemannia v. 1866 Hamburg, vorwiegend in der Leichtgewichtsklasse. 13 Mal wurde er Deutscher Meister in unterschiedlichen Bootsklassen und startete 12 x bei Weltmeisterschaften mit folgenden Erfolgen: 1 x Gold, je zweimal Silber und Bronze sowie 5 vierte Plätze.

Christian Dahlke gehört zu der deutschen Leichtgewichtsachter-Mannschaft, die seit 1992 die Weltbestmarke in dieser Bootsklasse hält.

Daneben hat Christian Dahlke Verlagskaufmann gelernt und anschließend Sportwissenschaften studiert. Seit 1999 ist er selbständig als Sportberater tätig. Seine Begeisterung für das Rudern dokumentiert sich in einer weltweiten Beratungstätigkeit für College-, Uni- und Nationalmannschaften.

Christian Dahlke war auch gelegentlich in den USA, insbesondere in New York, als Trainer bei verschiedenen Vereinen tätig.

Unter seiner Leitung startete der Hamburger Uni-Achter (u.a. mit Ole Rückbrodt und Joel El-Qalqili) in Taiwan und gewann. In der Saison 2006 war er Cheftrainer des Ruder-Club Favorite Hammonia in Hamburg. Seit November 2006 arbeitet er bei seinem Heimatverein, dem Ruderclub Allemannia.

Internationale Erfolge Bearbeiten

  • 1990: 2. Platz U23-Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Doppelvierer
  • 1991: 1. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Achter
  • 1992: 3. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Achter
  • 1993: 4. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Achter
  • 1994: 4. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann
  • 1995: 4. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann
  • 1997: 13. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Einer
  • 1999: 12. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann
  • 2002: 2. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Achter
  • 2003: 1. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Achter
  • 2004: 4. Platz Weltmeisterschaft im Leichtgewichts-Achter

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.