FANDOM


Flag of Canada and Germany Chris Heid Ice hockey pictogram
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. März 1983
Geburtsort Langley, British Columbia, Kanada
Größe 186 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #4
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 3. Runde, 74. Position
Minnesota Wild
Spielerkarriere
1998–1999 Kamloops Buckaroos
1999–2003 Spokane Chiefs
2003–2005 Houston Aeros
2005–2006 Pensacola Ice Pilots
2006 Fresno Falcons
2006 Eisbären Berlin
2006–2008 Eisbären Regensburg
2008–2009 Krefeld Pinguine
seit 2009 Augsburger Panther

Chris Heid (* 14. März 1983 in Langley, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit der Saison 2009/10 bei den Augsburger Panthern aus der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Karriere Bearbeiten

Heid begann seine Karriere 1998 in der kanadischen Juniorenliga British Columbia Junior Hockey League bei den Kamloops Buckaroos und wechselte, nachdem er dort in 58 Spielen 60 Scorerpunkte erzielt hatte, zum Ende der Spielzeit 1998/99 in die kanadische Juniorenliga WHL, wo er einen Vertrag bei den Spokane Chiefs unterschrieb. Nachdem sich der Linksschütze kontinuierlich verbessern konnte, wurden einige NHL-Scouts auf ihn aufmerksam, sodass er während des NHL Entry Draft 2001 in der dritten Runde an insgesamt 74. Position von den Minnesota Wild ausgewählt wurde. Der Verteidiger verblieb jedoch zunächst bis 2003 bei den Spokane Chiefs und wechselte im Sommer 2003 in die American Hockey League zu den Houston Aeros, dem Farmteam der Minnesota Wild.

In Houston konnte sich Heid allerdings nie durchsetzen und gehörte lediglich in seiner ersten Saison zum Stammkader. Schließlich entschied sich der Abwehrspieler 2005 erneut für einen Wechsel und ging fortan für die Cleveland Barons aufs Eis. Auch hier konnte der Kanadier jedoch nicht Fuß fassen und wurde überwiegend in der ECHL bei den Pensacola Ice Pilots eingesetzt. Zur Spielzeit 2006/07 zog es den damals 23-jährigen in die Deutsche Eishockey Liga zu den Eisbären Berlin. Nach einer guten ersten Saisonhälfte wurde Heid vom damaligen Trainer der Eisbären, Pierre Pagé, aussortiert und unterschrieb während der Saison einen Vertrag bei den Eisbären Regensburg.

Da der Verein im Sommer 2008 Konkurs anmelden musste, wurde Heid zunächst vereinslos. Kurze Zeit später erhielt er jedoch ein Angebot der Krefeld Pinguine, mit denen er in der Saison 2008/09 das Viertelfinale der Play-offs erreichen konnte und dort gegen die DEG Metro Stars ausschied. Nach der Spielzeit verließ er die Pinguine wieder und schloss sich den Augsburger Panthern an.

Karrierestatistik Bearbeiten

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1998/99 Spokane Chiefs WHL 1 0 0 0
1999/2000 Spokane Chiefs WHL 44 1 7 8 25 6 0 0 0 4
2000/01 Spokane Chiefs WHL 51 2 15 17 76 12 0 4 4 12
2001/02 Spokane Chiefs WHL 69 7 28 35 56 11 1 4 5 8
2002/03 Spokane Chiefs WHL 60 9 36 45 66 11 2 11 13 10
2003/04 Houston Aeros AHL 58 3 10 13 35
2004/05 Houston Aeros AHL 19 0 5 5 20
2004/05 Louisiana Ice Gators ECHL 17 2 6 8 14
2005/06 Houston Aeros AHL 4 0 1 1 14
2005/06 Cleveland Barons AHL 4 0 2 2 8
2005/06 Pensacola Ice Pilots ECHL 50 4 16 20 69
2005/06 Fresno Falcons ECHL 16 2 2 4 8
2006/07 Eisbären Berlin DEL 18 1 0 1 10
2006/07 Eisbären Regensburg 2.BL 29 1 7 8 34 4 0 0 0 2
2007/08 Eisbären Regensburg 2.BL 46 2 12 14 30
2008/09 Krefeld Pinguine DEL
WHL gesamt 225 19 86 105 223 40 3 19 22 34
AHL gesamt 85 3 18 21 77 0 0 0 0 0
ECHL gesamt 67 6 22 28 83 16 2 2 4 8
2. Bundesliga gesamt 75 3 19 22 64 4 0 0 0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.