FANDOM


Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Logo fehlt
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung
Rechtsform Gemeinnütziger Verein
Sitz Remscheid
Gründung 28. November 1963
Ort Bonn
Vorstand Gerd Taube
Geschäftsführer Tom Braun
Mitglieder 40 bundesweit agierende Institutionen und 15 Landesvereinigungen
Zweigstelle Berlin
Mitarbeiter 42
Website https://www.bkj.de/

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) ist der Dachverband der kulturellen Kinder- und Jugendbildung in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen. Er hat seinen Sitz in Remscheid.

Geschichte Bearbeiten

Als nach dem zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik Deutschland 1945 in den Musikhochschulen die ersten Pädagogen für Schulen, Kindergärten und anderen Begegnungsstätten ausgebildet wurden, kam es bei den Trägern der Kommunalen und kirchlichen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen vereinzelt schon zu ersten Ansätzen für eine Umorientierung in der Förderung der außerschulischen Musikpflege. Sehr Früh kam es in solchen Punkten zu ersten Konfrontationen mit den neu Gegründeten Jugendverbänden die aus dem Umfeld der Jugendbewegung entstanden sind. Es gründeten sich in dem Bereich die ersten Landesarbeitsgemeinschaften, wo unterschiedliche Vereine, Verbände und Bildungseinrichtungen, Anleitungen und Hilfestellungen für die Vereinsarbeit entwickelten. Als 1955 auf Wunsch einzelner Landesarbeitsgemeinschaften der „Arbeitsausschusses zur Förderung von Musik, Spiel und Tanz in der Jugend“ (AAMST) in Bonn gegründet wurde, war er ursprünglich noch mit den Blick auf die klassischen musischen Bereichen fixiert. Schon vor seiner Gründung kam es zu ersten kritischen Anmerkungen, u. a. warum das bildnerische Gestalten als Komponente des musikalischen Bemühens nicht in dem Verantwortungsbereich mit berücksichtigt wurde.[1]

10 Mitgliedsverbände des AAMST gründeten als seinen Nachfolger am 28. November 1963 in Bonn die „Bundesvereinigung Musische Jugendbildung e. V.“. 1971 erfolgte die Umbenennung in „Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e. V.“ und letztendlich 2006 die Änderung in Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e. V.[2]

Tätigkeit der BKJBearbeiten

Die BKJ vertritt die Belange der Verbände und Einrichtungen der kulturellen Kinder- und Jugendbildung gegenüber Parlament und Regierung und fungiert als Lobby für die kulturelle Bildung in der Öffentlichkeit. Ziel ist die Sicherung und Weiterentwicklung von kultureller Bildung mit, von und für Kinder und Jugendliche.

Weitere Aufgaben sind:

  • Qualitätssicherung durch Fachtagungen, Modellversuche, Evaluation
  • Politikberatung und Interessenvertretung, Beratung bei der Entwicklung von Bundesprogrammen für kulturelle Bildung
  • Mitarbeit in Gremien und Institutionen von bundesweiter und internationaler Bedeutung
  • Aufbau und Sicherung von Strukturen, die die Kulturarbeit mit, von und für Kinder und Jugendliche verbessern
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Pressearbeit, Publikationen, Newsletter
  • Service: Aufbereitung von Materialien, Informationen, Argumentationshilfen, Vermittlung von Fördermitteln
  • Information und Beratung: Informations- und Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedsverbänden und anderen interessierten Gruppen
  • Zentralstellenarbeit für das Deutsch-Französische und Deutsch-Polnische Jugendwerk
  • Koordination des bundesweiten Trägerverbunds für den Kompetenznachweis Kultur
  • Service- und Entwicklungsstelle für die fachliche Begleitung und Umsetzung von Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen kulturellen Einrichtungen
  • Die BKJ ist der bundeszentrale Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Kultur (FSJ Kultur).
  • Förderung internationaler Jugendkulturprojekte und Fachkräftebegegnungen.

Mitglieder der BKJBearbeiten

Die BKJ ist ein Zusammenschluss von 40 bundesweit agierenden Fachverbänden und Institutionen und 15 Landesvereinigungen der kulturellen Kinder- und Jugendbildung. Vertreten sind die Bereiche Musik, Spiel, Theater, Tanz, bildnerisches Gestalten, Literatur, Fotografie, Film und Video, Kindermuseen, neue Medien und kulturpädagogische Fortbildung.

Die Verbände sichern die Vielfalt und Qualität kultureller Kinder- und Jugendbildung. Sie beraten und informieren Initiativen, Vereine, Schulen und andere Jugend- und Bildungseinrichtungen über Methoden und Inhalte kultureller Bildung. Sie geben Impulse bis in die Einrichtungen und Projekte vor Ort und sind Partner der Partner der Jugend, Kultur- und Bildungspolitik.

Weblinks Bearbeiten

Projekte der BKJ Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Reiner Nachtwey:Pflege Wildwuchs Bricolage: Ästhetisch-kulturelle Jugendarbeit, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1987, ISBN 978-3-8100-0637-0, 383 Seiten (Online) Seite 40 - 48
  2. Historie des BKJ Vereinsseite, abgerufen am 7.August 2016


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.