FANDOM


Flag of Canada and Germany Bruce Hardy Ice hockey pictogram
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Mai 1962
Geburtsort Comox, British Columbia, Kanada
Größe 199 cm
Gewicht 115 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Spielerkarriere
1981–1984 EHC Essen-West
1984 St. Catharines Saints
1984–1988 ECD Sauerland
1988–1989 Düsseldorfer EG
1989–1993 Schwenninger Wild Wings
1993–1995 Berlin Capitals
1995–1996 EC Hannover
Adler Mannheim
1996–1997 EHC Trier
1997–1999 REV Bremerhaven
1999–2000 Schweinfurt Mighty Dogs
2002–2003 EC Bad Kissinger Wölfe

Bruce Hardy (* 4. Mai 1962 in Comox, British Columbia) ist ein ehemaliger deutsch-kanadischer Eishockeyspieler, der in der DEL für die Preussen Devils, den EC Hannover und die Adler Mannheim spielte.

Spielerkarriere Bearbeiten

Der 1,99 m große, in Kanada geborene Stürmer begann seine Karriere beim EHC Essen, für den er bis 1984 in der 2. Bundesliga spielte. Nach einem kurzen Engagement in Nordamerika bei den St. Catharines Saints aus der American Hockey League wechselte er schließlich zum ECD Iserlohn in die Eishockey-Bundesliga.

Für die Sauerländer stand der Linksschütze drei Jahre lang auf dem Eis und unterschrieb dann während der Saison 1987/88 einen Vertrag beim Ligakonkurrenten Düsseldorfer EG. Weitere Bundesligastationen bis zur Gründung der DEL 1994 waren der Schwenninger ERC, wo er in der gefährlichsten Reihe des Jahres neben Grant Martin und Wally Schreiber bildete, und der BSC Preussen, für dessen ausgegliedertes Team die Preussen Devils er dann auch in der Nachfolgeliga spielte. In der folgenden Saison spielte Hardy für den EC Hannover und die Adler Mannheim.

1996 wechselte der Angreifer in die zweitklassige „1. Liga“ zum EHC Trier, seine Profikarriere beendete Bruce Hardy dann zwei Jahre später beim ebenfalls zweitklassigen REV Bremerhaven.

Trainerkarriere Bearbeiten

Anfang 2008 war er kurzzeitig Co-Trainer beim Eishockeyzweitligisten Schwenninger Wild Wings, an der Seite von seinem Schwager Greg Pruden.

Karrierestatistik Bearbeiten

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1981/82 EHC Essen 2.BL 50 40 37 77 40
1982/83 EHC Essen 2.BL 46 43 35 78 71
1983/84 EHC Essen-West 2.BL 42 56 37 93 70
1984/85 St. Catharines Saints AHL 9 0 0 0 5
1984/85 ECD Iserlohn 1.BL 17 7 9 16 16 3 3 2 5 2
1985/86 ECD Iserlohn 1.BL 45 22 21 43 70 9 0 4 4 21
1986/87 ECD Iserlohn 1.BL 39 14 15 29 24 3 2 2 4 6
1987/88 ECD Iserlohn 1.BL 23 18 15 33 20
1987/88 Düsseldorfer EG 1.BL 8 4 1 5 4 10 2 4 6 11
1988/89 Düsseldorfer EG 1.BL 36 18 23 41 46 11 2 2 4 10
1989/90 Schwenninger ERC 1.BL 36 17 25 42 39 10 6 8 14 6
1990/91 Schwenninger ERC 1.BL 42 17 27 44 22 4 3 3 6 6
1991/92 Schwenninger ERC 1.BL 44 25 35 60 38 3 1 0 1 2
1992/93 Schwenninger ERC 1.BL 40 18 25 43 22
1993/94 BSC Preussen 1.BL 38 14 13 27 13 7 0 2 2 2
1994/95 Preussen Devils DEL 44 13 24 37 24 12 2 8 10 4
1995/96 EC Hannover DEL 34 10 21 31 22
1995/96 Adler Mannheim DEL 14 2 8 10 16 8 4 1 5 6
1996/97 EHC Trier 1.Lg 47 20 44 64 63
1997/98 REV Bremerhaven 1.Lg 38 21 32 53 32
1998/99 REV Bremerhaven BL 37 23 21 44 52
2. Bundesliga1 gesamt 260 203 206 409 328
1. Bundesliga gesamt 368 174 209 383 314 60 19 27 46 66
DEL gesamt 92 25 53 78 62 20 6 9 15 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz) 1) und Nachfolgeligen (1. Liga, Bundesliga)

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.