FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-S0703-0014, Brigitte Künzel

Brigitte Künzel gewinnt 1977 bei den DDR-Meisterschaften.

Brigitte Wujak, geb. Künzel, (* 6. März 1955 in Karl-Marx-Stadt) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die - für die DDR startend - bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau die Silbermedaille im Weitsprung gewann (6,88-6,68-6,81-6,87-6,81-7,04). Mit ihrer Weite von 7,04 Metern war sie die erste Deutsche, die die 7-Meter-Marke übertraf.

Ihr erster großer internationaler Erfolg war der Sieg beim Europapokal-Finale 1979. 1981 wurde sie Mutter einer Tochter Anja. Danach startete sie bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 1982, wo sie verletzungsbedingt nur Zehnte wurde (6,47 m). Sie beendete 1984 ihre Sportlerlaufbahn und wurde 1986 Mutter einer zweiten Tochter Juliane.

Die DDR-Meisterin 1977 und DDR-Hallenmeisterin 1980 startete für den SC Dynamo Berlin und trainierte bei Karl Thierfelder. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,70 Meter groß und wog 58 kg.

Sie ist diplomierte Lehrerin und arbeitet beim Bundesgrenzschutz (jetzt Bundespolizei) in Berlin. Seit dem Jahr 2002 heißt Brigitte mit Familiennamen nicht mehr Wujak, sondern Pretzschner.


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.