Barbara Scheuermann (* 1946 in Lüneburg) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin und Pädagogin.

Scheuermann wuchs in Stadensen (Kreis Uelzen) auf. 1969 schloss sie ihr Studium zum Lehramt für Gymnasien in Hamburg und an der GöttingenGeorg-August-Universität in Göttingen ab. Danach war sie rund dreißig Jahre lang Lehrerin für Deutsch, Geschichte und Politik am Theodor-Heuss-Gymnasium in Göttingen. Gleichzeitig war Barbara Scheuermann zeitweise Fachberaterin der Bezirksregierung Braunschweig für Niederdeutsch und die Region im Unterricht. Von 2001 bis 2007 leitete sie das Gymnasium Wilhelm-Raabe-Schule in Lüneburg

Scheuermann ist Mitglied der Fachgruppe Niederdeutsch des Niedersächsischen Heimatbundes und seit 1993 auch der Fritz Reuter Gesellschaft. Sie ist die Vorsitzende der Jury des Freudenthal-Preises.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Funktion des Niederdeutschen im Werk Uwe Johnsons. Göttingen 1998. ISBN 3-525-20941-X (Diss.) Digitalisat
  • „Und wir hatten bei ihm das Deutsche lesen gelernt.“ Uwe Johnson im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe. In: Johnson-Jahrbuch Band 7/2000. Herausgegeben von Ulrich Fries und Holger Helbig, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000, ISSN 0945-9227, Seite 123–162.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beiträge der Fritz Reuter Gesellschaft 22, S. 158, Rostock 2012


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.