FANDOM


Barbara Krause Swimming pictogram
Bundesarchiv Bild 183-T0702-0016, Barbara Krause

Barbara Krause bei den DDR-Schwimmmeisterschaften in Ost-Berlin (1974)

Persönliche Informationen
Name:Barbara Krause
Nationalität:Flag of East Germany DDR
Schwimmstil(e):Freistil
Geburtstag:7. Juli 1959
Geburtsort:Ost-Berlin
Größe:1,80 m

Barbara Krause (* 7. Juli 1959 in Ost-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin und mehrfache Olympiasiegerin, die für die DDR startete.

Werdegang Bearbeiten

Ihren ersten Titel gewann sie bei den Schwimmweltmeisterschaften 1975 in Cali mit der 4×100 m Freistilstaffel. Im Jahr 1977 wurde sie dann über 100 m Freistil und mit den beiden Staffeln der DDR dreifache Europameisterin. Im Jahr darauf folgte dann bei einer für die DDR ansonsten enttäuschend verlaufenden Weltmeisterschaft 1978 der Weltmeistertitel über 100 m Freistil. Der Abschluss und Höhepunkt ihrer Laufbahn folgte dann bei den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau, als sie über 100 m Freistil, 200 m Freistil und mit der 4×100 m Freistilstaffel Olympiasiegerin wurde.

Sie konnte des weiteren den Weltrekord über 100 Meter Freistil bei den Weltmeisterschaften 1978 und bei den Olympischen Spielen 1980 insgesamt drei mal und den Weltrekord über 200 Meter Freistil 1978 in Berlin einmal verbessern.

Im Jahr 1988 wurde sie in die Ruhmeshalle des internationalen Schwimmsports aufgenommen.

Privates Bearbeiten

Barbara Krause ist mit dem ehemaligen deutschen Schwimmer Lutz Wanja verheiratet.

DDR Doping Bearbeiten

Bundesarchiv Bild 183-W0710-0013, Barbara Krause

Barbara Krause (Juli 1980)

Ihre Erfolge müssen ebenso wie die vieler anderer DDR-Spitzensportlerinnen auf Grund der systematischen Verabreichung von illegalen leistungssteigernden Substanzen durch DDR-Sportfunktionäre, Ärzte und Trainer in einem anderen Licht betrachtet werden[1][2][3].

Die Olympischen Spiele 1976 in Montreal verpasste sie offiziell aufgrund einer Erkrankung, während ihr aber in Wirklichkeit die Teilnahme von den DDR-Teamärzten auf Grund einer falsch kalkulierten Dopingdosis und einem damit verbundenen befürchteten positiven Dopingtest, verweigert wurde[4].

Barbara Krause erlebte außerdem eine besondere Form der Auswirkungen als höchst wahrscheinliche Folge der Einnahme von anabolen Steroiden, indem sie zwei schwer behinderte Kinder zur Welt brachte[5].

WeblinksBearbeiten

  • Barbara Krause in der “International Swimming Hall of Fame” (englisch)

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. "Doping in der DDR" bei planet-wissen.de
  2. "The East German Doping Machine" bei der International Swimming Hall of Fame (engl.)
  3. Protokoll von Telefongesprächen mit ehemaligen DDR-Schwimmerinnen über die systematische Verabreichung von Dopingpräperaten
  4. "East Germany's Olympic 'miracle'" bei cbc.ca
  5. "„Peinliche Ausmaße“" bei Focus Online


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.