FANDOM


Tools blue Dieser Artikel ist nicht ausreichend kategorisiert! Füge mindestens eine passende Kategorie hinzu.
Augen auf e.V. Oberlausitz
Augenauf Logo
Zweck: Initiative gegen Rechtsextremismus in Deutschland
Vorsitz: Armin Pietsch
Gründungsdatum: 2001
Mitgliederzahl: 50
Sitz: Zittau
Website: www.augenauf.net

Augen auf e.V. Oberlausitz ist eine nichtstaatliche Organisation, die sich für Demokratie, Zivilcourage und gegen Rassismus, Nationalismus und jegliche Form von Diskriminierung einsetzt. Der Verein engagiert sich in der Erwachsenenbildung und Jugendarbeit, organisiert Veranstaltungen zur partizipativen Demokratie sowie Aktionen zur politischen Bildung und zum interkulturellen Austausch mit den Nachbarländern in der Euroregion Neiße.

Mit seiner Arbeit wirbt er für ein grenzübergeifendes Verständnis der unterschiedlichen Kulturen und baut Schwellenängste gegenüber dem „Fremden“ ab. Prominente Unterstützer sind Udo Lindenberg, Lonsdale London und die Sportfreunde Stiller.

Gründungsgeschichte Bearbeiten

Zunächst gründete sich die Initiative Augen auf - Zivilcourage zeigen im November 2000 aufgrund von zunehmenden rassistisch motivierten Übergriffen in der Region Zittau. Im Jahr 2001 folgte dann die Gründung des Vereins Augen auf e.V. Oberlausitz, dessen Grundaussage auf Artikel 1 des Grundgesetzes basiert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar”.

Profil Bearbeiten

Arbeitsweise Bearbeiten

Augen auf e.V. Oberlausitz arbeitet im Bereich der politischen und kulturellen Bildungs- und Jugendarbeit an Schulen und in Vereinen in der Oberlausitz und zusammen mit tschechischen und polnischen Partnerorganisationen in der Euroregion Neiße. Es werden u.a. Sportveranstaltungen, Kulturfeste, Ausstellungen, Lesungen und Diskussionsrunden organisiert.

Finanzierung Bearbeiten

Augen auf e.V. Oberlausitz finanziert sich durch Spenden und Fördergelder.

Aktuelle Projekte Bearbeiten

Ein Schwerpunkt der Projektarbeit des Augen auf e.V. Oberlausitz ist die Jugendarbeit. So werden durch den Verein Projekttage an Schulen zu Themenbereichen wie Zivilcourage und Rassismus durchgeführt. Ein weiteres wichtiges Projekt ist „3Eck Soccer“ bei dem mit Jugendlichen in Polen, Tschechien und Deutschland Straßenfußball gespielt wird. Andere traditionelle jährliche Projekte sind das antirassistische „Fußball grenzenlos“ Turnier und die „Tonwoche“, bei der in verschiedenen Jugendclubs der Euroregion Musik und politische Diskussionsrunden angeboten werden. Das Zeitzeugenprojekt „Zeitensprünge“ dokumentiert die Erinnerungen der letzten Überlebenden europäischer Geschichte.

Das bisher größte Projekt des Vereins war im Jahr 2009 das „Grenzgang Festival“ unter der Schirmherrschaft von Václav Havel.[1] Eine Neuauflage ist geplant.

Auszeichnungen Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Grenzgang-Festival zieht 2300 Besucher an. In: Sächsische Zeitung vom 14.09.2009.
  2. Nominierung für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie, eingesehen am 15. März 2011.
  3. Pressemitteilung der Deutschen Nationalstiftung, abgerufen am 15. März 2011.
  4. Preisverleihnung am 9. Dezember 2010, eingesehen am 15. März 2011.
  5. Bericht in der Sächsischen Zeitung vom 29. Oktober 2010, abgerufen am 15. März 2011.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.