FANDOM


Attila Horváth (* 28. Juli 1967 in Kőszeg) ist ein ehemaliger ungarischer Diskuswerfer.

Den größten Erfolg seiner Karriere feierte er bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1991 in Tokio. Dort gewann er mit einer Weite von 65,32 m die Bronzemedaille hinter Lars Riedel und Erik de Bruin. Horváth platzierte sich dabei vor Athleten wie Jürgen Schult und Wolfgang Schmidt, die bei seinem achten Platz bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Split ein Jahr zuvor noch deutlich vor ihm gelegen hatten.

In den folgenden Jahren kam Horváth bei internationalen Großereignissen immer wieder in die Nähe der Medaillenränge. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona und bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 1994 in Helsinki wurde er jeweils Fünfter, bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1995 in Göteborg belegte er den vierten Rang.

Danach gelang es ihm nicht mehr, an seine früheren Leistungen anzuknüpfen. Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta erreichte er noch den zehnten Platz, bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 in Athen und 1999 in Sevilla scheiterte er bereits in der Qualifikation.

Attila Horváth wurde insgesamt neunmal ungarischer Meister im Diskuswurf (1987, 1990–1997).[1] Er ist 1,94 m groß und wog zu Wettkampfzeiten 117 kg.

Bestleistungen Bearbeiten

  • Diskuswurf: 68,58 m, 24. Juni 1994, Budapest

Weblinks Bearbeiten

Fußnoten Bearbeiten

  1. gbrathletics: Hungarian Championships


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.