Fandom


Fairytale Trash Question Dieser Artikel wurde in der Wikipedia zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung:

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Vorlage:Löschantragstext/März


Pictogram voting info Dieser Artikel wird evtl. gelöscht, er wurde vorsichtshalber in das Vereins-Wiki exportiert. -- Frank schubert (Diskussion) 08:03, 25. Mär. 2017 (CET)
Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu e.V.
(AG Heimatpflege)
Gründung 29. Juni 1993
Sitz Wangen im Allgäu,
Richthofenstraße 23
Schwerpunkt Heimat- und Brauchtumspflege im württembergischen und Westallgäu
Vorsitz Jörg Leist (2017)
Website Webseite der AG Heimatpflege

Die Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu e. V. ist ein am 29. Juni 1993 im Rathaus von Wangen im Allgäu gegründeter eingetragener Verein, der sich der Heimat- und Brauchtumspflege im württembergischen Allgäu widmet.

Beschreibung

Dem Verein gehören 11 Gemeinden, Städte und 14 Heimatpflegevereine des württembergischen Allgäus an. Hinzu kommen noch 13 Heimatpflegevereine des bayerischen Westallgäus. Eine wichtige Institution sind die Ortsheimatpfleger in den jeweiligen Gemeinden des Altlandkreises Wangen. Da nicht jeder bestellte Ortsheimatpfleger alle Bereiche abdecken kann wurden wiederum Fachbereiche des Vereins definiert, die da sind.

Die Arbeitsgemeinschaft widmet sich aber auch dem Naturschutz[1] , der Bestattungskultur, Landschaftsschutz und der Gastronomie. Die Arbeitsgemeinschaft hat (Stand 2017) circa 2692 schützenswerte Objekte (Feldkreuze, Bildstöcke etc.) in ihrem Arbeitsbereich gekennzeichnet.

Projekte

Die Fachgruppe Bauen der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im Allgäu hat den Gebäudeatlas württembergisches Allgäu initiiert. Es handelt sich um eine breit angelegte Bestandsaufnahme, die nicht an den Kriterien des Denkmalschutzgesetzes orientiert ist. Dies fördere ein Bewusstsein für kulturgeschichtliche Bauwerke, die prägend für die Region hinsichtlich Erscheinungsbild und Selbstverständnis sind. [2]

Das herausgegebene Buch Schwäbisch Gsunge beruht auf einer jahrelangen Feldforschung im württhembergischen und bayrischen Allgäu. Die Liedsammlung bietet etwa 190, gewöhnlich mundartliche Lieder dar. Sie stehen in enger Beziehung zum Raum Oberschwaben, sei es dass sie dort entstanden sind oder dort gesungen und schriftlich festgehalten worden sind. [3]

Für sein Projekt Heimspiel-Heimat erforschen, hinterfragen, in Szene setzen, das aktuelle oder historische Begebenheiten bezogen auf den Heimatort schauspielerisch für Kinder und Jugendliche aufgreift, erhielt die Arbeitsgemeinschaft im Kontext des Innovationsfonds Kunst Baden-Württemberg im Jahr 2016 15000 €.[4]

Im Kontext des Projekts Natur- und Kulturerbe württembergisches Allgäu wird ein Kataster, der die Elemente der Natur- und Kulturlandschaft erfasst, aufgebaut und in ein digitales Informationssystem mit weiteren Erhebungen aufgenommen. Ziel ist das Verständnis und die Wertschätzung für die Besonderheiten der Landschaft zu fördern, z.B. durch Ausarbeitung von Themenwegen und Ausbildung von Kulturlandschaftsführern, sowie die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus zu unterstützen.[5][6]Die Arbeitsgemeinschaft sieht die Funktion des Katasters als Informations- und Arbeitsbasis sowohl für Behördenvertreter und politische Entscheidungsträger als auch für die Tourismusbranche und Geschäftsleute.[6] Die Organisation erfolgt über DYNALP, einem Interreg IIIB-Projekt des Gemeindenetzwerkes Allianz in den Alpen. Die Durchführung obliegt weitgehend ehrenamtlichen Ortsheimatpflegern der AG Heimatpflege. Die Gesamtprojektkosten belaufen sich auf etwa 60648.00 Euro. Sie werden über Eigenmitteln der AG Heimatpflege, Zuschüsse des Landes Baden-Württemberg (Projekt PLENUM) und INTERREG IIIB (DYNALP), EU- und Gemeindemitteln finanziert.[5]Das Projekt umfasste die zehn Gemeinden des früheren Landkreises Wangen, die mittlerweile zum Landkreis Ravensburg gehören und wurde nach der finanzierten Projektlaufzeit von 2002 bis 2004 weitergeführt.[6] Dies Projekt wurde im Kontext der Dissertation von Veronika Stegman zum Thema Bürgerschaftliches Engagement bei der Inventarisierung historischer Kulturlandschaftselemente. Empfehlungen für den Aufbau von Inventarisierungsprojekten mit Bürgern basierend auf Erfahrungen aus acht Fallbeispielen gemeinsam mit sieben anderen Projekten untersucht.[6]

Mitgliedsvereine im württembergischen Allgäu

Schildle (Tafel)

  • Heimat- und Trachtenverein Aichstetten
  • Kultur- und Heimatpflegeverein „Wurzen“ Bad Wurzach
  • Deuchelrieder Heimatverein
  • Geschichts- und Heimatverein Eglofs
  • Heimatverein Hergatz
  • Heimatverein „D’ Schellenberger“ Kißlegg
  • Heimat- und Museumsverein Leupolz
  • Heimatpflege in Leutkirch im Allgäu
  • Verein zur Pflege allgäu–schwäbischen Volkstums Leutkirch
  • Burg- und Heimatverein Neuravensburg
  • Heimatverein Niederwangen
  • Heimatverein Ratzenried[7]
  • Altstadt- und Museumsverein Wangen im Allgäu
  • AG Heimatpflege im Kulturforum Isny

Literatur

  • Natur- und Kulturerbe württembergisches Allgäu - Ergebnisse einer Bestandsaufnahme der Natur- und Kulturlandschaft. Bearb. von Manfred Thierer. Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu e.V., Wangen 2006
  • Schwäbisch g'sunge : Lieder und Bräuche aus Oberschwaben und dem Allgäu / hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu. Berthold Büchele, 2000
  • Gebäudeatlas württembergisches Allgäu 1996/97 : Erhebung heimatpflegerisch bedeutender Gebäude des ländlichen Raumes im württembergischen Allgäu ; Kurzbeschreibung / Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im Würt. Allgäu e.V.; Rainer Jensch u. Georg Zimmer, 1997

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gemeinde Aitrach: Baumaktion der AG Heimatpflege, der Volksbank Allgäu-West sowie des NABU Aitrach vom 8. September 2016, aufgerufen am 25. März 2017
  2. Sibylle Schmidt-Lawrenz: Der Gebäude- und Technikatlas des Landkreises Ravensburg. Methodik einer Bestandsaufnahme in Journals Uni Heidelberg, aufgerufen am 26. März 2017
  3. Eckhard John (Hrsg.): Volkslied – Hymne – politisches Lied, Populäre Lieder in Baden-Württemberg. Waxmann Verlag 2003. ISBN 978-3-8309-1351-1 Seite 298f.
  4. Innovationsfonds Kunst Baden-Württemberg: Innovationsfonds Kunst - Programmlinie Kunst und Kultur für das ganze Land 2016
  5. 5,0 5,1 Cipra-Leben in den Alpen: Projekte: Natur- und Kulturerbe württembergisches Allgäu
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Veronika Stegmann: Bürgerschaftliches Engagement bei der Inventarisierung historischer Kulturlandschaftselemente. Empfehlungen für den Aufbau von Inventarisierungsprojekten mit Bürgern basierend auf Erfahrungen aus acht Fallbeispielen, 2014 Seite 94f
  7. ratzenried.de: Heimatverein Ratzenried hatte Hauptversammlung vom 11. März 2017, aufgerufen am 25. März 2017

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.