FANDOM


Autogramm Anton Nachreiner

Autogramm von 1979

Anton Nachreiner (* 10. September 1955), während seiner aktiven Spielerzeit meistens Toni genannt und inzwischen zum Doktor der Rechte promoviert, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der seit Dezember 2006 Direktor des Amtsgerichtes Deggendorf und seit Oktober 2007 Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses ist.

Biografie Bearbeiten

Aktive Fußballerkarriere Bearbeiten

Nachreiners fußballerische Laufbahn begann in den Nachwuchsmannschaften seines Heimatvereins FC Gottfrieding. Im Alter von 17 Jahren wechselte er in die erste Mannschaft der SpVgg Deggendorf. Dort wurde er in seiner dritten Saison (1975/76) mit 22 Treffern Torschützenkönig, so dass der TSV 1860 München auf ihn aufmerksam wurde und ihn verpflichtete. Bei den „Löwen“ ersetzte Nachreiner den von Trainer Lucas ins Mittelfeld beorderten Metzger auf der rechten Angriffsseite.

Nachreiner war in den vier Spielzeiten zwischen 1976/77 und 1979/80 bei den Münchner Löwen unter Vertrag. Zwei dieser Spielzeiten verbrachte er in der Bundesliga (1977/78 und 1979/80) und zwei Spielzeiten in der alten Zweiten Bundesliga Süd. Während er fast alle Zweitligaspiele absolvierte und dabei 14 Treffer erzielte, war er durchschnittlich „nur“ in beinahe jedem zweiten Bundesliga-Spiel (insgesamt 30 Einsätze) dabei und erzielte dabei nicht einen einzigen Treffer. Eine Tatsache, die ihn noch heute ärgert, da er beste Torchancen einfach vergeigt hat, wie er selbst sagt.

Weil ihm die Doppelbelastung von Profidasein und Jurastudium irgendwann zu viel wurde, ließ Nachreiner sich 1980 reamateurisieren und wechselte zum Nachbarn FC Wacker München, wo er seine aktive Spielerkarriere ausklingen ließ. Sein Engagement bei 1860 und später bei Wacker ließ sich gut mit seinem in München absolvierten Jurastudium verbinden.

Juristische Karriere Bearbeiten

Anschließend widmete Nachreiner sich ganz der Rechtswissenschaft. Er ist inzwischen Direktor am Amtsgericht Deggendorf.

Auch dem Fußball blieb Nachreiner bis heute eng verbunden. Seit 1989 ist er Mitglied im Bezirkssportgericht Niederbayern, wo er zwischenzeitlich auch vier Jahre Vorsitzender war. Seit 2001 ist er Mitglied des DFB-Kontrollausschusses und seit Oktober 2007 dessen Vorsitzender.

Privates Bearbeiten

Nachreiner wohnt noch heute in seinem Heimatort Gottfrieding. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Stationen als aktiver Spieler Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

Die Angaben zur Person wurden aus folgenden Quellen zusammengetragen:


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.