Fandom


Anton Leuthe (* 21. November 1922 in Singen) ist ein ehemaliger deutscher Gewichtheber.

Werdegang Bearbeiten

Anton (Toni) Leuthe begann mit 16 Jahren mit dem Gewichtheben. Er stammte aus Singen/Hohentwiel und erlernte dort den Beruf eines Werkzeugschlossers, den er später u. a. auch in der Schweiz ausübte. Krieg und Nachkriegszeit hemmten ihn in seiner sportlichen Entwicklung, so dass er erst 1950 erstmals von sich reden machte, als er als Angehöriger des SV Fellbach in einem Freundschaftskampf gegen die schwedische Nationalmannschaft im Leichtgewicht (bis 67,5 kg Körpergewicht) 315 kg erzielte und nur knapp dem Schweden Persson, der 317,5 kg erzielte, unterlag. 1951 sorgte er für einen Paukenschlag, als er in Thalwil/Schweiz mit 107,5 kg im Reißen, 135 kg im Stoßen und 345 kg im olympischen Dreikampf drei neue deutsche Rekorde erzielte. Jedoch konnte er diese Leistungen, mit der er zur absoluten Weltspitze gehört hätte, nie mehr bestätigen. Toni Leuthe blieb bis 1960 aktiv und hob ab 1953 im Mittelgewicht (bis 75 kg Körpergewicht). Leistungsmäßig stand er etwa auf Höhe der deutschen Spitzenheber der späten 1930er Jahre. Für internationale Erfolge reichte dieses Niveau nicht mehr aus.

Ergebnisse Bearbeiten

Internationale Meisterschaften Bearbeiten

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Le = Leichtgewicht, Mi = Mittelgewicht, Ls = Leichtschwergewicht)

Länderkämpfe Bearbeiten

  • 1950 gegen USA, Le, 320 kg – Joseph Pitman, 340 kg;
  • 1952 gegen Österreich, Le, 320 kg – Josef Tauchner, 322,5 kg;
  • 1952 gegen Frankreich, Le, 305 kg – Nogues, 297,5 kg;
  • 1954 gegen Österreich, Mi, 345 kg – Bröckl, 305 kg;
  • 1954 gegen Frankreich, Mi, 350 kg – Firmin, 360 kg;
  • 1955 gegen Frankreich, Mi, 335 kg – Gerber, 317,5 kg;
  • 1957 gegen Frankreich, Mi, 352,5 kg – Marcel Paterni, 377,5 kg

Deutsche Meisterschaften Bearbeiten

Deutsche Rekorde Bearbeiten

  • im beidarmigen Drücken: 117,5 kg, 1956 in Stuttgart, Mi
  • im beidarmigen Reißen: 107,5 kg, 1951 in Thalwil/Schweiz, Le
  • im beidarmigen Stoßen: 135 kg, 1951 in Thalwil/Schweiz, Le
  • im olympischen Dreikampf: 345 kg, 1951 in Thalwil/Schweiz

Quellen Bearbeiten

  • Fachzeitschrift "Athletik" aus den Jahren 1950 bis 1960


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.