FANDOM


Antje Misersky Biathlon pictogram Cross country skiing pictogram
Voller Name Antje Harvey (geb. Misersky)
Nation Flag of East Germany DDR
DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 10. Mai 1967 (52 Jahre)
Geburtsort MagdeburgFlag of East Germany DDR
Größe 173 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Disziplin Biathlon
Skilanglauf
Verein WSV Oberhof 05
Nationalkader seit 1984
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen (Biathlon) 1 × Gold medal 3 × Silver medal 0 × Bronze medal
WM-Medaillen (Biathlon) 1 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
WM-Medaillen (Langlauf) 0 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
Olympic rings without rims Olympische Winterspiele
0Gold0 1992 Albertville Einzel
0Silber0 1992 Albertville Sprint
0Silber0 1992 Albertville Staffel
0Silber0 1994 Lillehammer Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 1991 Lahti Staffel
0Gold0 1995 Antholz Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 1985 Seefeld Staffel
Platzierungen im Biathlon-Weltcup

Debüt im Weltcup 1990
Weltcupsiege 5 (davon 1 Staffel)
Gesamtweltcup 5. (1990/91)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 2 0 1
 Sprint 1 3 1
 Staffel 1 2 0
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup

Debüt im Weltcup 18. Dezember 1984 (?)
 

Antje Harvey, geborene Misersky (* 10. Mai 1967 in Magdeburg), ist eine ehemalige deutsche Skilangläuferin und Biathletin. Mit der Weigerung ihres Vaters, seiner Tochter im Rahmen des staatlich verordneten Dopings im DDR-Leistungssport Dopingsubstanzen zu verabreichen, war ihre Ski-Karriere beendet.

Werdegang Bearbeiten

Misersky begann als Skilangläuferin und errang 1985 bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Seefeld die Bronzemedaille mit der Staffel der DDR. Als sich ihr Vater Henner Misersky, der bis 1985 als Skilanglauftrainer der ostdeutschen Mannschaft arbeitete, weigerte, seiner Tochter die für A-Kader verordneten Dopingmittel zu verabreichen, wurde er 1985 fristlos entlassen. Antje Misersky selbst musste ihre Karriere in der DDR beenden, sie trat – unter Druck gesetzt – aus der Kinder- und Jugendsportschule aus.[1]

1989 konnte sie bereits vor der Grenzöffnung mit dem Biathlon beginnen und gewann bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville Gold über 15 km, Silber über 7,5 km und mit der Staffel sowie 1994 in Lillehammer Silber mit der Staffel. Bei den Weltmeisterschaften 1995 in Antholz gewann sie Gold mit der Staffel. Im Weltcup errang sie vier Siege und vier weitere Podiumsplätze.[2]

Für ihre Erfolge bei den Olympischen Winterspielen 1992 erhielt sie am 23. Juni 1993 das Silberne Lorbeerblatt.[3]

Im Frühjahr 1993 heiratete sie Ian Harvey, den sie ein Jahr zuvor bei einer Amerikareise kennengelernt hatte, und startete seitdem unter dem Namen Harvey. Sie zog sich 1995 aus dem Wettkampfsport zurück und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Heber City (Utah), wo sie zusammen mit ihrem Mann ein Sportgeschäft betreibt. 2000 nahm sie die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten an. 2002 wurde sie Mormonin.[4]

2005 wurde Antje Harvey für ihre mutige Haltung in Berlin die Heidi-Krieger-Medaille, eine Auszeichnung des Vereins Doping-Opfer-Hilfe, verliehen.[5][6] 2012 wurden sie und ihr Vater in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen Bearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 2 1 1 4
2. Platz 3 2 5
3. Platz 1 1 2
Top 10 6 8 4 18
Punkteränge 14 15 4 33
Starts 16 19     4 39
Stand: Karriereende, Daten möglicherweise unvollständig

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Barbara Bürer, Nils Klawitter: Seit 1990 schmückt sich der Westen mit den Sportlern aus DDR-Produktion. Ihre Schöpfer stehen nun vor Gericht.. Die Zeit. 1998-03-19. Abgerufen im 2010-04-01.
  2. Ergebnisse auf skisport.com
  3. Landessportbund Niedersachsen e. V., VIBSS: Der Bundespräsident und seine Aufgaben im Bereich des Sportes: ... am 23. Juni 1993 zeichnete Bundespräsident von Weizsäcker behinderte und nicht behinderte Sportler, und zwar die Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele 1992, mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus ...
  4. http://www.presse-mormonen.de/artikel/hall-of-fame
  5. Grit Hartmann: Nicht um jeden Preis. Antje Harvey-Misersky erhält die Heidi-Krieger-Medaille. In: Berliner Zeitung. 21. Juli 2005, abgerufen am 1. April 2010.
  6. Friedhard Teuffel: Auszeichnung für Dopingopfer. In: Der Tagesspiegel. 22. Juli 2005, abgerufen am 26. November 2014.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.