FANDOM


Anke Karstens Snowboarding pictogram
Nation DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 13. Oktober 1985
Geburtsort Berchtesgaden, Bayern
Größe 175 cm
Gewicht 63 kg
Beruf Polizeiobermeisterin
Karriere
Disziplin Parallel-Riesenslalom, Parallelslalom
Verein SC Prien am Chiemsee
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold medal 1 × Silver medal 0 × Bronze medal
Nationale Meisterschaften 4 × Gold medal blank 3 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
Olympic rings without rims Olympische Winterspiele
0Silber0 2014 Sotschi Parallelslalom
Deutsche Snowboard-MeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 2004 Bischofswiesen Parallel-Riesenslalom
0Silber0 2006 Feldberg Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2007 Kaunertal Parallelslalom
0Silber0 2007 Kaunertal Parallel-Riesenslalom
0Bronze0 2009 Götschen Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2011 Götschen Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2013 Götschen Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2013 Götschen Parallelslalom
Platzierungen
FIS Weltcup
 Debüt im Weltcup 6. Februar 2005
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 16. (2007/08)
 Parallel-Weltcup 6. (2012/13)
 PGS-Weltcup 7. (2012/13)
 PSL-Weltcup 15. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 2 1 3
letzte Änderung: 15. Januar 2016

Anke Wöhrer (geb. Karstens) (* 13. Oktober 1985 in Berchtesgaden, Bayern) ist eine deutsche Snowboard-Sportlerin. Sie startet für den SC Prien am Chiemsee.

2007 wurde Anke Karstens Deutsche Meisterin im Parallelslalom (PSL) und Vizemeisterin im Parallel-Riesenslalom (PGS). Mit Isabella Laböck, Amelie Kober und Selina Jörg gehört sie im Winter 2007/08 zum deutschen Weltcupteam.

Karstens begann 1997 mit dem Snowboard-Sport, angeregt durch ihren Bruder.[1] 2001 nahm sie erstmals an einer deutschen Meisterschaft teil, wurde in Bischofswiesen (Götschen) 26. im PSL und 33. im PGS. Im Jahr darauf startete sie erstmals bei FIS-Rennen. 2003 nahm sie erstmals an der Junioren-Weltmeisterschaft teil und gewann einige Wochen später ihr erstes Juniorenrennen in Pec pod Sněžkou. 2004 folgte die zweite Teilnahme an den Junioren-Weltmeisterschaften (in Klinovec), bei denen sie den fünften Platz im PSL erkämpfte. Bei den Deutschen Meisterschaften belegte sie in diesem Jahr Platz zwei im PGS, ein Erfolg, den sie 2006 wiederholen konnte. In der Saison 2006/07 belegte sie einige Male vordere Rennplätze und wurde Gesamtsiebte im Europacup, ehe sie am 1. April 2007 in Kaunertal vor Isabella Laböck Deutsche PSL-Meisterin wurde; im PGS musste sie sich nur Rosa Czipf geschlagen geben.

Nach durchwachsenen Ergebnissen Ende 2007 überraschte sie am 9. Januar 2008 mit einem zweiten Platz beim Weltcuprennen in Bad Gastein. Am 15. März 2008 feierte sie in Valmalenco ihren ersten Weltcupsieg im Parallelslalom vor Michelle Gorgone und Claudia Riegler aus Österreich.[2] Im Dezember 2008 erreichte sie ihr vorerst letztes Podest in Limone Piemonte. Auf das nächste Podest muss sie drei Jahre lang warten, bis sie im Dezember 2011 erneut in Italien in Carezza einen dritten Platz im Parallelslalom einfahren kann. Am 21. Dezember 2012 war sie erneut in Carezza erfolgreich, diesmal im Parallel-Riesenslalom.

Zum Beginn der Saison 2012/13 erreichte sie in Carezza den dritten Platz im Parallel-Riesenslalom. Bei der Snowboard-Weltmeisterschaft 2013 in Stoneham belegte sie den 32. Rang im Parallel-Riesenslalom. Im März 2013 holte sie in La Molina im Parallel-Riesenslalom ihren zweiten Weltcupsieg. Die Saison beendete sie auf den siebten Platz in der Parallel-Riesenslalomwertung und den sechsten Rang in der Parallelwertung. Bei der deutschen Meisterschaft 2013 gewann sie Gold im Parallel-Riesenslalom und im Parallelslalom. Am 22. Februar 2014 gewann sie bei den Olympischen Spielen in Sotschi die Silbermedaille im Parallelslalom. Anke Wöhrer ist Trägerin des Silbernen Lorbeerblattes[3] und Ehrenmitglied des WSV Bischofswiesen.

Anke Wöhrer lebt in Bernau am Chiemsee. Sie hat 2010 ihre Ausbildung zur Polizeimeisterin in Bad Endorf erfolgreich abgeschlossen und wurde bereits zur Polizeiobermeisterin befördert. Anke Wöhrer hat im Juni 2016 Florian Wöhrer geheiratet und den Nachnamen ihres Mannes angenommen.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. R. Schopper, SVD-Raceteam 07/08, bei X-Aces.com, gesichtet am 10. Januar 2008
  2. „Anke Karstens gewinnt Snowboard-Weltcup“, ad-hoc-news.de vom 15. März 2008
  3. http://www.ro-Online.de RP Online: Olympische Winterspiele 2014: Deutsche Medaillengewinner erhalten Silbernes Lorbeerblatt ... Bundespräsident Gauck hat die deutschen Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Winterspiele von Sotschi am 8. 5. 2014 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.