FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-1983-0522-051, Anke Vater, Sabine Pätz

Anke Vater und Sabine Paetz (rechts), (1983)

Anke Behmer (geb. Vater; * 5. Juni 1961 in Stavenhagen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die - für die DDR startend - in den 1980er Jahren und zu Beginn der 1990er Jahre zu den weltbesten Siebenkämpferinnen gehörte.

Ihr größter Erfolg ist der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul (6858 Punkte, Einzelleistungen: 13,20 s - 1,83 m- 14,20 m - 23,10 s - 6,68 m - 44,54 m - 2:04,20 Min.), noch unter ihrem Geburtsnamen Anke Vater.

Weitere Lebensstationen Bearbeiten

1980, nach Einführung des Siebenkampfes, wurde sie die erste DDR-Meisterin. An den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles konnte sie wegen des Boykotts der DDR nicht teilnehmen. Seit 1986 ist sie mit dem Neubrandenburger Dreispringer Bodo Behmer verheiratet und startete seitdem in Wettkämpfen unter ihrem neuen Namen. Nach dem Rücktritt vom aktiven Sport betrieb sie ein Physiotherapie-Unternehmen.

Anke Behmer startete für den SC Neubrandenburg und trainierte bei Klaus Baarck. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,74 Meter groß und wog 62 kg.

Weitere Erfolge im Siebenkampf Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Anke Behmer in der Datenbank der IAAF (englisch)


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.