FANDOM


Triathlon pictogram
DeutschlandFlag of Germany 0 Anja Dittmer
Anja Dittmer Tours2011a
Anja Dittmer gewinnt für Charleville Tri Ardennes den Grand-Prix-Triathlon in Tours, 2011
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. September 1975 (44 Jahre)
Geburtsort Neubrandenburg
Vereine
Bis 2013 B-Kader DTU
Erfolge
1994 Deutsche Meisterin Junioren Triathlon Kurzdistanz
1994 Vize-Europameisterin Junioren Triathlon Kurzdistanz
1995, 1998, 1999, 2003, 2004 5 × Deutsche Meisterin Triathlon Kurzdistanz
1999 Europameisterin Triathlon Kurzdistanz
2006 Vize-Europameisterin Triathlon Kurzdistanz
2008 Deutsche Meisterin Triathlon Sprintdistanz
Status
zurückgetreten 2013

Anja Dittmer (* 22. September 1975 in Neubrandenburg) ist eine ehemalige deutsche Duathletin, Triathletin, Triathlon-Europameisterin (1999) und Olympiateilnehmerin der Jahre 2000, 2004, 2008 und 2012.

Werdegang Bearbeiten

Anja Dittmer machte Abitur und lernte dann Bauzeichnerin. Seit November 2001 ist sie Sportsoldatin in der Sportfördergruppe Mainz, wo sie zurzeit den Dienstgrad eines Stabsunteroffiziers innehat.

1992 startete sie bei ihrem ersten Triathlon, seit 1998 war sie Profi-Triathletin. 1993 konnte sie bereits in der Jugendklasse den Sieg der Deutschen Meisterschaft Triathlon ebenso wie Duathlon erringen. Von 1995 bis 2000 wurde sie von Andreas Barth trainiert. Danach folgte bis 2002 Thomas Springstein, der dann in Dopingvorwürfe geriet, weshalb sie ihren Trainer erneut wechselte. Seit 2003 wurde sie von Ralf Ebli trainiert.

1996, 1997, 1998 wurde sie von der Deutschen Triathlon Union (DTU) zur Triathletin des Jahres ernannt.

Europameisterin Triathlon 1999 Bearbeiten

1999 wurde sie in Portugal Europameisterin auf der Triathlon-Kurzdistanz.

Im Jahr 2001 erlitt Anja Dittmer einen Ermüdungsbruch, weshalb sie nicht an den Welt- und Europameisterschaften teilnehmen konnte.

Für ihre sportlichen Erfolge wurde Anja Dittmer im März 2003 in Berlin gemeinsam mit Thomas Hellriegel und Rainer Müller-Hörner mit dem Silbernen Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 2004 gewann sie den Gesamtweltcup der Internationalen Triathlon Union (ITU) und 2006 wurde sie Dritte.

Sie startete für den SC Neubrandenburg und war Mitglied im B-Kader der Deutschen Triathlon Union.

Olympische Sommerspiele 2012 Bearbeiten

2012 qualifizierte sie sich zusammen mit Svenja Bazlen und Anne Haug für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in London – und startete nach 2000, 2004 und 2008 bereits das vierte Mal für Deutschland.[1] Sie absolvierte das Rennen über die Olympische Distanz mit einer Zeit von 2:01:38.00 und wurde damit Zwölfte nach Anne Haug.[2]

Im Dezember 2013 beendete sie ihre aktive Laufbahn und wurde anschließend Nachwuchstrainerin am Olympiastützpunkt Potsdam.[3]
Ihr Bruder ist der Kanufahrer Andreas Dittmer.

Sportliche Erfolge Bearbeiten

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.