FANDOM


Andrea Ehrig Mitscherlich Speed skating pictogram
Bundesarchiv Bild 183-1985-0217-008, Andrea Schöne
Nation Flag of East Germany DDR
Geburtstag 1. Dezember 1960
Geburtsort Dresden, DDR
Karriere
Verein SC Einheit Dresden
Trainer Rainer Mund
Status zurückgetreten
Karriereende 26. November 1988
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold medal 5 × Silver medal 1 × Bronze medal
WM-Medaillen 2 × Gold medal blank 4 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
EM-Medaillen 5 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
Olympic rings without rims Olympische Winterspiele
0Silber0 1976 Innsbruck 3000 m
0Gold0 1984 Sarajevo 3000 m
0Silber0 1984 Sarajevo 1500 m
0Silber0 1984 Sarajevo 1000 m
0Silber0 1988 Calgary 5000 m
0Silber0 1988 Calgary 3000 m
0Bronze0 1988 Calgary 1500 m
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
0Silber0 1982 Inzell Mehrkampf
0Gold0 1983 Chemnitz Mehrkampf
0Silber0 1984 Deventer Mehrkampf
0Gold0 1985 Sarajevo Mehrkampf
0Silber0 1986 Den Haag Mehrkampf
0Silber0 1987 West-Allis Mehrkampf
ISU Mehrkampfeuropameisterschaften
0Gold0 1983 Heerenveen Mehrkampf
0Gold0 1985 Groningen Mehrkampf
0Gold0 1986 Geithus Mehrkampf
0Gold0 1987 Groningen Mehrkampf
0Gold0 1988 Kongsberg Mehrkampf
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 25. Januar 1986
 Weltcupsiege 6
 Gesamt-WC 500 9. (1987/88)
 Gesamt-WC 1000 4. (1987/88) 8. (1985/86)
 Gesamt-WC 1500 5. (1987/88) 8. (1986/87)
 Gesamt-WC 3000/5000 1. (1985/86) 4. (1987/88)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 500 Meter 0 0 1
 1000 Meter 0 1 1
 1500 Meter 1 4 1
 3000 Meter 4 1 2
 5000 Meter 1 0 0
letzte Änderung: 10. März 2010

Andrea Ehrig-Mitscherlich, geb. Mitscherlich, verh. Schöne, Ehrig (* 1. Dezember 1960 in Dresden), ist eine ehemalige deutsche Eisschnellläuferin, die - für die DDR startend - in den 1980er Jahren die Weltspitze auf den Langstrecken mitbestimmte. Sie gewann bereits 1976 im Alter von 15 Jahren olympisches Silber über 3000 Meter, acht Jahre später ebenfalls über 1000 und 1500 Meter und wurde 1984 Olympiasiegerin über 3000 Meter. 1980 wurde sie Vierte über 3000 Meter. Bei ihren vierten Olympischen Spielen, 1988, gewann sie noch zweimal Silber auf den Langstrecken und Bronze über 1500 Meter.

Ihre internationale Karriere begann infolge ihrer ersten erfolgreichen Olympiateilnahme 1976 schon im jugendlichen Alter. Seitdem bestimmte sie kontinuierlich das Geschehen auf den Mittel- und Langstrecken maßgeblich mit. Von 1983 bis 1988 wurde sie in Folge Europameisterin im Mehrkampf - mit Ausnahme von 1984, als sie wegen der Olympiavorbereitung auf eine Teilnahme verzichtete. 1983 und 1985 wurde sie Weltmeisterin und gewann zwischen 1982 und 1987 weiterhin viermal WM-Silber. Sie gewann 6 Weltcuprennen und belegte ebenso oft den 2. und fünfmal den 3.Platz. Insgesamt stellte sie 9 Weltrekorde auf Mittel- und Langstrecken sowie im Mehrkampf auf. Damit rangiert sie in der deutschen Rekordbilanz auf Platz 3 hinter Gunda Niemann-Stirnemann (19) und Karin Enke (10).

Bundesarchiv Bild 183-1988-1126-017, Andrea Ehrig, Gabi Zange, Karin Kania, Sabine Brehm

Andrea Ehrig (links), Gabriele Zange, Karin Enke und Sabine Brehm beim Eisschnelllauf-Weltcup in Berlin am 26. November 1988

Obwohl sie auf die Langstrecken spezialisiert war, nahm sie auch regelmäßig an Sprintrennen teil und belegte dort vordere Plätze. Bei den WM im Sprintvierkampf wurde sie dreimal 4. und zweimal 6. Bei der WM 1985 und den EM 1987 und 1988 gewann sie die Titel mit Siegen über jeweils alle vier Einzelstrecken - ein Kunststück, das später nur Gunda Niemann wiederholen konnte. Zusammen mit Karin Enke, Christa Rothenburger und Gabi Zange sicherte sie in den 1980er Jahren die Dominanz der ostdeutschen Läuferinnen auf allen Strecken. Nach dem Gewinn der Europameisterschaft und der Olympischen Silbermedaille über 5000 Meter erklärte sie 1988 zusammen mit ihren Kolleginnen Karin Enke und Gabi Zange den offiziellen Rücktritt der „großen Drei“.

Andrea Ehrig-Mitscherlich startete für den früheren SC Einheit Dresden (Nachfolger: Eislauf-Verein Dresden e.V.) und wurde von Erfolgstrainer Rainer Mund betreut.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.