Fandom


Alexander Maul
Personalia
Geburtstag 24. September 1976
Geburtsort NeuendettelsauDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
bis 1995 SpVgg Ansbach 09
1995–1997 DJK Schwabach
1997–1998 TSV Neustadt/Aisch
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–2000 SG Quelle Fürth 5 0(0)
2000–2001 Rot-Weiß Oberhausen 5 0(0)
2001–2002 SSV Jahn Regensburg 20 0(4)
2002–2008 FC Carl Zeiss Jena 165 (32)
2008–2011 SSV Jahn Regensburg 92 0(1)
2011 FC Carl Zeiss Jena 14 0(1)
2011–2012 FC Carl Zeiss Jena II 35 0(3)
2012–2013 SV Seligenporten 6 0(0)
2013–2015 TURA Untermünkheim 1 0(0)
2015–2016 SC 04 Schwabach 0 0(0)
2016–2017 SC 04 Schwabach II 5 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013 TURA Untermünkheim (Spieler Co-Trainer)
2013–2014 TURA Untermünkheim (Spielertrainer)
2016–2017 SC 04 Schwabach
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 3. Oktober 2017

Alexander Maul (* 24. September 1976 in Neuendettelsau) ist ein deutscher ehemaliger Fußballspieler und heutiger -Trainer. Er wird als Mittelfeldspieler oder als rechter Verteidiger eingesetzt.

Karriere Bearbeiten

Alexander Maul begann seine Karriere bei der SG Quelle Fürth. Von 2000 bis September 2001 spielte er bei Rot-Weiß Oberhausen, wo er fünf Mal in der zweiten Bundesliga eingesetzt wurde. Dann wechselte er zu dem damaligen Regionalligisten SSV Jahn Regensburg.

Im Januar 2003 wechselte er ablösefrei zu damaligen Oberligisten FC Carl Zeiss Jena, mit dem er 2005 in die Regionalliga und 2006 in die 2. Bundesliga aufstieg. Von 2008 bis 2011 spielte er für drei Jahre beim SSV Jahn Regensburg. Zur Saison 2011/12 schloss er sich erneut dem FC Carl Zeiss Jena an.[1] Im Juli 2012 kehrte Alexander Maul nach Bayern zurück und unterschrieb einen Vertrag mit dem SV Seligenporten.[2] Nach einer Spielzeit in Seligenporten, wurde er 2013/2014 spielender Co-Trainer[3] und eine Spielzeit später Spielertrainer des TURA Untermünkheim[4], bis er zur Saison 2015/2016 zu SC 04 Schwabach in die Kreisliga Nürnberg ging.[5] Am 5. Mai 2016 wurde er Spieler, der Reserve des SC 04 Schwabach und übernahm, den vakanten Cheftrainer Posten der ersten Mannschaft von Schwabach.[6] Am 21. August 2017 wurde er letztendlich, als Cheftrainer des SC 04 Schwabach entlassen.[7]

Erfolge Bearbeiten

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit Carl Zeiss Jena 2006
  • Aufstieg in die Regionalliga Nord mit Carl Zeiss Jena 2005

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Alexander Maul kehrt zurück an die Kernberge (Memento vom 7. Juli 2011 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis), Mitteilung auf der Webseite vom FC Carl Zeiss Jena vom 4. Juli 2011
  2. Alex Maul zum SV Seligenporten, Mitteilung von Nordbayerische Nachrichten, vom 6. Juli 2012
  3. Alexander Maul - TuRa Unterturkheim - Co Trainer
  4. Ex-Jenaer Alexander Maul: Der Spielerpass liegt noch parat
  5. Untermünkheim-Trainerteam hört auf
  6. Alexander Maul übernimmt den SC 04 Schwabach
  7. Entlassung per Whatsapp: Maul muss bei Schwabach gehen


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.