Fandom


(Wichtige Unternehmungen)
K (Kosmetik)
Zeile 29: Zeile 29:
 
*2007 Realisierung des Kinofilms ''[[Am Limit]]'', Regisseur Pepe Danquart
 
*2007 Realisierung des Kinofilms ''[[Am Limit]]'', Regisseur Pepe Danquart
 
*2007 Speed-Rekord an der ''Nose'' in 2:45,45 am 8. Oktober 2007. Bereits vier Tage zuvor hatten die Huberbrüder den 2002 von [[Hans Florine]] und [[Yuji Hirayama]] aufgestellten Rekord von 2:48,50 um 15 Sekunden unterboten.
 
*2007 Speed-Rekord an der ''Nose'' in 2:45,45 am 8. Oktober 2007. Bereits vier Tage zuvor hatten die Huberbrüder den 2002 von [[Hans Florine]] und [[Yuji Hirayama]] aufgestellten Rekord von 2:48,50 um 15 Sekunden unterboten.
 
== Einzelnachweise ==
 
<references />
 
   
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Zeile 42: Zeile 39:
 
*''Klettern am Limit. Die Huberbuam''. Dokumentation, Deutschland, 45 Min., Buch und Regie: Malte Roeper, Produktion: [[Bayerisches Fernsehen]], Erstsendung: 4. September 2005, [http://www.br-online.de/land-und-leute/himmel/landschaft/2005/0904.html Inhaltsangabe] vom [[Bayerisches Fernsehen|BR]], der Film erhielt die Auszeichnung ›Kamera Alpin in Gold‹ beim Internationalen Berg- und Abenteuerfilmfestival Graz
 
*''Klettern am Limit. Die Huberbuam''. Dokumentation, Deutschland, 45 Min., Buch und Regie: Malte Roeper, Produktion: [[Bayerisches Fernsehen]], Erstsendung: 4. September 2005, [http://www.br-online.de/land-und-leute/himmel/landschaft/2005/0904.html Inhaltsangabe] vom [[Bayerisches Fernsehen|BR]], der Film erhielt die Auszeichnung ›Kamera Alpin in Gold‹ beim Internationalen Berg- und Abenteuerfilmfestival Graz
 
*''[[Am Limit]].'' Dokumentarfilm, 2007, 95 Min., Buch und Regie: [[Pepe Danquart]], Produktion: Hager Moss Film, Lotus Film und Quinte Film GmbH
 
*''[[Am Limit]].'' Dokumentarfilm, 2007, 95 Min., Buch und Regie: [[Pepe Danquart]], Produktion: Hager Moss Film, Lotus Film und Quinte Film GmbH
  +
  +
== Einzelnachweise ==
  +
<references />
   
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Version vom 30. Juni 2008, 00:23 Uhr

Disambig mirror 2 Dieser Artikel erläutert den Bergsteiger und Kletterer Alexander Huber, für den gleichnamigen Fußballspieler siehe Alexander Huber (Fußballspieler).

Alexander Huber (* 1968 in Trostberg/Bayern) ist ein deutscher Profi-Bergsteiger und Extrem-Kletterer. Er lebt in Traunstein.

Er und sein älterer Bruder Thomas Huber machten sich als "Huber Buam" einen Namen als Extremkletterer. Alexander Huber ist seit 1992 staatlich geprüfter Berg- und Skiführer und seit 1997 diplomierter Physiker. Seitdem widmet er sich ganz dem Extrem-Alpinismus und zählt inzwischen weltweit zu den erfolgreichsten Allroundbergsteigern (Bergsteigen, Alpinklettern, Sportklettern, Eisklettern, Free Solo). Der Dokumentarfilm Am Limit (2007) beobachtet die Brüder bei ihrem Beruf.

Wichtige Unternehmungen

  • 1992 Erste Begehung von Om (XI/9a), nach eigenem Bewertungsvorschlag nach Action Directe die weltweit zweite Route im glatten 11. Schwierigkeitsgrad (bisher ohne Wiederholung).
  • 1994 Erste Begehung von Weiße Rose (XI/9a) am Schleierwasserfall / Tirol
  • 1995 Erste Rotpunktbegehung der berühmten Salathé (X-/8a+) am El Capitan im Yosemite-Nationalpark.
  • 1996 Erste Begehung von Open Air (XI/9a/9a+) am Schleierwasserfall / Tirol
  • 1997 Erste Begehung der Westwand des Latok II, 7108 m, im Karakorum, zusammen mit Bruder Thomas, dem Münchner Toni Gutsch und dem Amerikaner Conrad Anker.
  • 1998 Besteigung des 8188 Meter hohen Cho Oyu / Himalaya.
  • 1998 Erste Rotpunktbegehung der Route El Niño (X-/8a+) am El Capitan und damit erste freie Begehung der North America Wall.
  • 1998 Rotpunktbegehung von Free Rider (IX/7c) in 15:25 Stunden und damit erste freie Begehung einer El-Capitan-Route innerhalb eines Tages. Beide Begehungen zusammen mit seinem Bruder Thomas.
  • 2000 Erstbegehung von Bellavista (IX-/A4) an der Nordwand der Westlichen Zinne im Winter im Alleingang.
  • 2000 Erste Begehung von Golden Gate (X-/8a+) am El Capitan.
  • 2001 Erste Rotpunktbegehung von Bellavista (XI-/8c), weltweit die vielleicht schwierigste alpine Felskletterei
  • 2001 Erste Begehung von El Corazon (X-/8a+) am El Capitan
  • 2002 Besteigung von Cerro Torre (Kompressorroute), Fitz Roy (Franco-Argentina, VII+/6c, on sight) und Cerro Standhardt (Exocet)
  • 2002 Free-Solo-Begehung der Hasse-Brandler-Direttissima an der Großen Zinne (VIII+, 500 Meter) in vier Stunden[1].
  • 2003 Erste Rotpunktbegehung von Zodiac (X+/8b+) am El Capitan mit Bruder Thomas.
  • 2004 Free-Solo-Begehung der Route Kommunist (X+/8b+).
  • 2004 Speed-Rekord an der Zodiac in 1:51,34, schnellste Durchsteigung eines Big Walls am El Capitan
  • 2005 Erste Rotpunktbegehung der Voie Petite (X/8b) am Grand Capucin, schwierigste Freikletterroute am Montblancmassiv
  • 2006 Erstbegehung von Golden Eagle (VIII/A1) an der Desmochada / Patagonien, zusammen mit Stephan Siegrist
  • 2006 Free-Solo-Begehung der Südwand (VII+/6c) des Dent du Gèant, 4013m, Montblancmassiv
  • 2007 Erste freie Begehung des Baur-Daches an der Westlichen Zinne mit der Route PanAroma (XI-/8c)
  • 2007 Realisierung des Kinofilms Am Limit, Regisseur Pepe Danquart
  • 2007 Speed-Rekord an der Nose in 2:45,45 am 8. Oktober 2007. Bereits vier Tage zuvor hatten die Huberbrüder den 2002 von Hans Florine und Yuji Hirayama aufgestellten Rekord von 2:48,50 um 15 Sekunden unterboten.

Literatur

  • Alexander Huber, Thomas Huber: The Wall, BLV 2000
  • Alexander Huber: Yosemite, Bergverlag Rother, Ottobrunn 2002
  • Alexander Huber, Willi Schwenkmeier: Drei Zinnen, Bergverlag Rother, Ottobrunn 2003
  • Alexander Huber: Der Berg in mir. Klettern am Limit, Malik, München 2007 ISBN 978-3-89029-337-0

Filme

  • Klettern am Limit. Die Huberbuam. Dokumentation, Deutschland, 45 Min., Buch und Regie: Malte Roeper, Produktion: Bayerisches Fernsehen, Erstsendung: 4. September 2005, Inhaltsangabe vom BR, der Film erhielt die Auszeichnung ›Kamera Alpin in Gold‹ beim Internationalen Berg- und Abenteuerfilmfestival Graz
  • Am Limit. Dokumentarfilm, 2007, 95 Min., Buch und Regie: Pepe Danquart, Produktion: Hager Moss Film, Lotus Film und Quinte Film GmbH

Einzelnachweise

  1. Alex Huber klettert die Hasse-Brandler (VIII+/7a+) free solo am 1.8.2002

Weblinks

en:Alexander Huber fr:Alexander Huber

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.