Fandom


Alexander Emil Deubl (* 7. Januar 1983 in München) ist ein ehemaliger deutscher Snowboardprofi. Nach Beendigung seiner professionellen Wintersportkarriere nahm er ein Studium der Bildhauerei auf.

Wintersport Bearbeiten

Deubl wuchs in Lenggries auf und begann mit sechs Jahren, Ski zu fahren. Er trainierte bis zu seinem zwölften Lebensjahr im Skiclub Lenggries, wo er eine sportliche Grundausbildung bekam und seine Vorliebe für den Slalom entdeckte. Im Alter von 14 Jahren wechselte er die Sportart und begann mit dem Snowboarden. Von 1996 bis 2002 zählte er zu den dominierenden Jugendfahrern im Snowboard-Alpin in Deutschland und international. Er fuhr zwei Jahre lang im ASA-Rookie-Team und für das T-mobile Team, ehe die ISF ihren Konkurs anmeldete.

Von 2003 bis 2007 fuhr Deubl in der FIS - Snowboardnationalmannschaft in der A-Mannschaft. Als einziger deutscher Alpinfahrer schaffte er es, sich im Boardercross für die Winter-X-Games zu qualifizieren und fuhr bei Freeride-Events wie etwa den Longboard-Classics mit. Uneinigkeiten mit den Verbänden führten letztendlich dazu, dass Deubl aus dem Nationalteam austrat. Von 2007 bis 2011 nahm er noch eigenständig an Wettkämpfen teil und erzielte dabei noch beachtliche Erfolge.

Erfolge:

Jahr Wettkampf Disziplin
1997/98 Deutscher Jugendmeister / Nebelhorn / GER RS
1998/99 ISF - Vize Jugend - Weltmeister / Telluride / USA PGS
Deutscher Jugendmeister / GER RS
2000/01 3. Junioren WM / Sappada / ITA PGS
7. ISF - Weltcup/ Davos / SUI PSL
3. Deutsche Meisterschaft / Götschen / GER PGS
2001/02 3 facher ISF-Juniorenweltmeister in Cardrona / NZL PGS / BX / Overall
Deutscher Meister / GER PGS
2 Österreichischer Vizejugendmeister / AUT BX
1 Longboardclassics Stuben / AUT Freeride
2002/03 21. WM Kreischberg / AUT PGS
2003/04 3. Deutsche Meisterschaft / Götschen / GER PGS
3. Italienische Meisterschaft / Madesimo / ITA PGS
2004/05 1. Europacup Götschen / GER PGS
2005/06 1. Deutsche Meisterschaft Feldberg / GER PSL
2. Deutsche Meisterschaft / Feldberg / GER PGS
1. Europacup / Leysin/ SUI PGS
2. NOR-AM Cup / Okemo / USA PGS
2006/07 12. Weltcup / Bad Gastein / Österreich PSL
18. WM /Arosa / SUI PGS
2008/09 3. Universiade Harbin / China PGS
2. Europacup / IMST/ Österreich GS
2009/10 2. Deutsche Meisterschaft (interne Wertung) / Hochfügen / AUT PGS
5. Europacup / Nova Levante Carezza / ITA PSL
2010/11 11. Universiade Erzurum / Türkei PGS

Kunst Bearbeiten

Bereits an der Volksschule besuchte Deubl Wahlkurse in Kunst- und Handwerk, 1998 ging er nach Österreich auf die Glasfachschule für Kunsthandwerk und Design und machte dort 2002 den Abschluss zum Glasfachmann im Ausbildungsbereich Flachglas. Von 2002 bis 2005 besucht er den künstlerischen Aufbaulehrgang für Glas und Design an der Glasfachschule Kramsach, den er mit der Matura abschloss. Von 2005 bis 2007 arbeitete er neben seiner Snowboardkarriere im Familienbetrieb für Glas und Spiegel. Dort entstanden erste eigenständige Lichtobjekte aus Glas. Ein 2007 an der Akademie der bildenden Künste München (ADBK) begonnenes Innenarchitekturstudium brach er 2009 zugunsten des Studiengangs Bildhauerei in der ADBK-Klasse von Nikolaus Gerhart ab. Im selben Jahr beteiligte er sich an ersten Ausstellungen. 2012 wurde die Klasse von dem deutschen Künstler Olaf Nicolai weitergeführt.

Ausstellungen:

  • 2014 Berlin Biennale / Galerie Eigen + Art Berlin
  • 2014 adbk Jahresausstellung „i want to give it all to you“ München
  • 2013 Glasbiennale „Reflactions-Reflect“ Strasbourg
  • 2013 Old Gas Station „Ceci nést pas une pipe“ München
  • 2012 Hayward Gallery „Wide open school“ London
  • 2012 adbk Jahresausstellung „Neon Golden“ München
  • 2012 Burning Man „the third space“ USA/Nevada
  • 2011 Lenggrieser Kunstwoche „NaturSchauSpiel“ Lenggries
  • 2011 Galerie der Moderne „Neue Münchner Malerei und Skulptur“ München
  • 2010 Schafhof Freising „Oberbayerischer Förderpreis für angewandte Kunst“ (Auszeichnung)
  • 2010 Galerie Art Seefeld „young at art“ Zürich
  • 2010 Haus der Kunst „fmdk kunstsalon 2010“ München
  • 2009 Gartenhaus der Kunst „in findung“ München
  • 2009 adbk Jahresausstellung „raum“ München
  • 2008 Pinakothek der moderne „der dritte raum“ München

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.