FANDOM


DeutschlandFlag of Germany Alexander Barta Ice hockey pictogram
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. Februar 1983
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 179 cm
Gewicht 76 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #29
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2000–2001 Eisbären Juniors Berlin
2001–2005 Eisbären Berlin
seit 2006 Hamburg Freezers

Alexander Barta (* 2. Februar 1983 in Berlin) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit der Saison 2005/06 in der DEL für die Hamburg Freezers spielt.

Karriere Bearbeiten

Alexander Barta begann seine Karriere bei den Eisbären Juniors Berlin, wo er die Jugendmannschaften durchlief und schließlich für das DNL-Team und die Oberliga-Mannschaft spielte. In der Saison 2001/02 erhielt der Center erste Einsätze im DEL-Team der Eisbären und etablierte sich so schnell in der höchsten Spielklasse, dass er im folgenden Jahr nur noch wenige Spiele beim Förderlizenzpartner EC Bad Nauheim absolvierte. In den anschließenden Spielzeiten kam Barta ausschließlich in der DEL zum Einsatz und verbesserte seine Scoringquote kontinuierlich. Nach der deutschen Meisterschaft mit den Berlinern 2005 wechselte der Angreifer zu den Hamburg Freezers, mit denen er in der Saison 2005/06 im Play-Off-Viertelfinale ausschied. Sein Vertrag in der Hansestadt läuft bis 2010. Seit dem 6. Dezember 2006 ist Alexander Barta Kapitän der Freezers.

Bartas Bruder Björn ist ebenfalls Eishockeyspieler und steht aktuell bei den Thomas Sabo Ice Tigers unter Vertrag.

International Bearbeiten

Barta spielte bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2003 sein erstes Turnier für eine Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes. Sein Turnier-Debüt in der A-Nationalmannschaft gab der Angreifer 2005, als er mit dem Team bei der Weltmeisterschaft abstieg. Ein Jahr später gehörte Barta zur Mannschaft bei der Division-I-Weltmeisterschaft in Amiens, wo der direkte Wiederaufstieg gelang. Außerdem kam er bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin für das deutsche Team zum Einsatz. Am 24. März 2008 verletzte sich der Center im Play-off-Spiel gegen die Eisbären Berlin schwer, als er ungebremst in die Bande prallte. Ein weiterer Einsatz in der laufenden Saison sowie bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2008 in Kanada war daraufhin nicht mehr möglich.

Karrierestatistik Bearbeiten

Hauptrunde Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2000/01 Eisbären Juniors Berlin DNL 19 22 11 33 30
2000/01 Eisbären Juniors Berlin OL 36 6 5 11 16
2001/02 EC Bad Nauheim 2.BL 10 0 0 0 0
2001/02 Eisbären Berlin DEL 13 0 0 0 0
2002/03 Eisbären Berlin DEL 43 3 7 10 6 9 0 0 0 2
2003/04 Eisbären Berlin DEL 52 10 12 22 59 11 2 2 4 20
2004/05 Eisbären Berlin DEL 52 9 7 16 36 11 2 1 3 8
2005/06 Hamburg Freezers DEL 50 10 28 38 40 6 3 3 6 4
2006/07 Hamburg Freezers DEL 52 17 28 45 44 7 1 3 4 0
2007/08 Hamburg Freezers DEL 55 18 21 39 24 7 2 1 3 2
2008/09 Hamburg Freezers DEL 16 7 17 24 6 9 2 2 4 2
2009/10 Hamburg Freezers DEL 43 9 22 31 36
DEL gesamt 376 83 142 225 251 60 12 12 24 38

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.