Fandom


Albert Krebs
Personalia
Geburtstag 21. August 1951
Geburtsort KirchgandernDDR
Größe 185 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
1961–1964 BSG Traktor Berlstedt
1964–1969 SC Turbine/FC Rot-Weiß Erfurt
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1969–1977 FC Rot-Weiß Erfurt mind. 129 (7)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1975 DDR 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1978–1981 FC Rot-Weiß Erfurt (Nachwuchs)
1983–1986 FC Rot-Weiß Erfurt II
1986–1988 BSG Motor Nordhausen
1988–1991 BSG/FC Einheit 1990 Wernigerode
1991–1993 SSV Erfurt Nord
1993–2001 SV Rudisleben-Arnstadt
2001–2010 FC Rot-Weiß Erfurt II
2010–2011 FC Wartburgstadt Eisenach
2011–2017 FC Blau Weiß Dachwig/Döllstädt
2016–2017 FC An der Fahner Höhe
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Albert Krebs (* 21. August 1951 in Kirchgandern) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportliche Laufbahn Bearbeiten

BSG- und Clubstationen Bearbeiten

Albert Krebs, der 1961 unter Oskar Leine bei der BSG Traktor Berlstedt mit dem Fußball begonnen hatte,[1] kam im Alter von 13 Jahren im September 1964 zum SC Turbine Erfurt. Er spielte zunächst als Halbstürmer und war später zentraler Abwehr- oder Mittelfeldspieler.

Von Mai 1969 bis Dezember 1977 gehörte er der ersten Mannschaft der Erfurter an und bestritt insgesamt 129 Spiele in der DDR-Oberliga, in denen er sieben Tore erzielte. Zudem stand er bei 20 FDGB-Pokalspielen auf dem Platz und erzielte fünf Tore. Aus gesundheitlichen Gründen musste Albert Krebs seine aktive Laufbahn bereits im Alter von 26 Jahren beenden.

In den Nachwuchsnationalmannschaften der DDR kam er auf insgesamt 28 Einsätze. Unter anderem war er dabei, als die Juniorenauswahl der DDR 1970 in Schottland das UEFA-Juniorenturnier gewann, welches der Vorläufer der Junioren-EM war. Am 28. Mai 1975 kam er in Halle beim 1:2 gegen Polen zu seinem einzigen Einsatz in der Fußballnationalmannschaft der DDR. Das Fachblatt fuwo bewertete ihn dabei wie folgt: „Für den Erfurter Debütanten, der nicht enttäuschte, ein ausgesprochenes Problemspiel. Zuerst der ebenso unberechenbare wie ständig lamentierende Szarmach, dann der listige Marx forderten seinen Behauptungswillen heraus. Klassestürmer muß er hautnäher decken, um der Gefahr, auf engem Raum ausgespielt zu werden, zu entgehen.“.[2] Bereits ein gutes Jahr vor seinem Debüt hatte der Erfurter im vorläufigen Kader der DDR für die WM 1974 in der Bundesrepublik gestanden, aber gehörte dann nicht zu den final von Coach Georg Buschner nominierten Akteuren.[3]

Trainerlaufbahn Bearbeiten

Nach seiner aktiven Laufbahn war er zunächst im Nachwuchsbereich des FC Rot-Weiß Erfurt tätig und wurde 1983 Trainer der zweiten Mannschaft, die er in die zweitklassige DDR-Liga führte. Danach war er von 1986 bis 1988 für zwei Jahre Übungsleiter bei Motor Nordhausen, von 1988 bis 1991 bei Einheit Wernigerode und von 1991 bis 1993 beim SSV Erfurt-Nord.

Ab 1993 war er Trainer des SV Rudisleben-Arnstadt in der Thüringenliga, bevor er 2001 erneut die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Erfurt übernahm. In der Saison 2004/05 wurde die Mannschaft unter Albert Krebs Thüringenmeister und stieg damit in die NOFV-Oberliga Süd auf, wo das Team in der ersten Saison den 7. Platz belegte. Außerdem gewann die zweite Mannschaft 2005 den Thüringenpokal. Im Elfmeterschießen besiegten sie im Geraer Stadion der Freundschaft den FC Carl Zeiss Jena. In der ersten Runde des DFB-Pokals 2005/06 traf die Mannschaft auf den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen und unterlag dort mit 0:8.

Für die Saison 2010/11 übernahm Albert Krebs zusammen mit seinem Co-Trainer Uwe Abel den Thüringer Landesklassisten FC Wartburgstadt Eisenach. Von 2011 bis 2016 war Albert Krebs Trainer vom FC Blau Weiß Dachwig/Döllstädt, die er im zweiten Jahr in die Fußball-Thüringenliga führte. In derselben Spielklasse trainierte der Coach von 2016 bis 2017 den FC An der Fahner Höhe.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Manfred Binkowski: Berlstedt fieberte mit. Albert Krebs bestreitet gegen Polen sein erstes A-Länderspiel. In: fuwo - Die neue Fußballwoche. 3. Juni 1975, Seite 4.
  2. Günter Simon: Kein Mannschaftsprofil, das zwingenden Fußball auslöst. In: fuwo - Die neue Fußballwoche. 3. Juni 1975, Seite 5.
  3. Vorläufiges WM-Aufgebot nominiert. In: fuwo – Die neue Fußballwoche. 30. April 1974, Seite 14.

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.