FANDOM


Alba Berlin
Logo von ALBA Berlin
Gründungsjahr 1991
Vereinsfarben Blau/Gelb/Hellblau
Liga BBL Herren
Pro B 2. Herren
NBBL U 19
JBBL U 17
Spielstätte O₂ World
(14.800 Plätze)
Anschrift Cantianstraße 24
10437 Berlin
Internetseite www.albaberlin.de

Alba Berlin Basketballteam (offizielle Schreibweise ALBA) ist ein Basketballverein, der aus der BG Charlottenburg aus dem gleichnamigen Berliner Stadtteil Charlottenburg hervorgegangen ist. Mit acht Deutschen Basketball-Meisterschaften und sechs Erfolgen im BBL-Pokal sowie dem Gewinn des Korac-Cups 1995 zählt Alba Berlin zu den erfolgreichsten Basketballvereinen in der Geschichte Deutschlands. Seit September 2008 tragen die Basketballprofis ihre Heimspiele in der O₂ World aus.

Geschichte Bearbeiten

1991 bis 2000, Gründungsjahre und schnell einsetzender Erfolg Bearbeiten

Die 1989 gegründete BG Charlottenburg ging 1991 in Alba Berlin über, nachdem das Entsorgungsunternehmen Alba AG als Hauptsponsor gewonnen werden konnte. Alba Berlin ist also der „Nachfolger“ des DTV Charlottenburg (1990 Zusammenschluss mit BG Charlottenburg) in der Basketball-Bundesliga. Wappentier wurde der Albatros.

1991 wurde Dieter Hauert zum ersten Präsidenten gewählt.[1] Kurz darauf wurde Alba Berlin unter der Leitung von Chefcoach Faruk Kulenovic auf Anhieb deutscher Vizemeister. Als 1993 der Serbe Svetislav Pešić den Trainerposten übernahm, sammelte Alba Berlin Erfolge, die vorher noch keinem anderen Basketballteam in Deutschland gelungen waren. Der Gewinn des Korac-Cups 1995 war der erste internationale Titelgewinn einer deutschen Basketball-Vereinsmannschaft.[2] Kurz nach dem Umzug des Vereins 1996 von der Sömmeringhalle in die Max-Schmeling-Halle löste Alba Berlin 1997 dann schließlich Serienmeister Bayer Leverkusen ab und gewann die lang ersehnte erste Deutsche Basketball Meisterschaft. Insgesamt konnte Pešić in seiner siebenjährigen Karriere als Chefcoach bei Alba Berlin neben dem Sieg des Korac-Cups und weiteren Erfolgen auf europäischer Ebene vier Deutsche Meisterschaften und einen Pokalsieg verzeichnen.

2000 bis 2008, nach der Ära Pešić bis zum Auszug aus der Max-Schmeling-Halle Bearbeiten

ALBABERLIN

Heimspiel Alba gegen Trier in der Saison 2005/2006 in der Max-Schmeling-Halle

Nach der Ära Pešić konnte Alba Berlin zunächst nicht mehr an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen und dem dadurch enorm gestiegenen Erwartungsdruck standhalten. Zwar wurden unter Emir Mutapčić sowohl drei weitere deutsche Meisterschaften als auch zwei weitere deutsche Pokalsiege verzeichnet, doch besonders auf europäischer Ebene konnten seit 2001 keine entscheidenden Fortschritte gemacht werden. Als Folge der titellosen Zeit wurde die Mannschaft zu jeder neuen Saison maßgeblich umgebaut. Weitere Veränderungen waren wiederholte Trainer- und Assistenztrainerwechsel, die Schaffung der Teammanager-Position und die Umwandlung der Profiabteilung des Vereins in eine GmbH zum 1. September 2005.

In der Spielzeit 2005/2006 wurde Alba Berlin unter Trainer Henrik Rödl erneut deutscher Pokalsieger. In der folgenden Saison 2006/2007 schied ALBA jedoch bereits im Playoff-Viertelfinale gegen die Artland Dragons aus, was zur Entlassung von Rödl und der Verpflichtung von Trainer Luka Pavicevic und dem bislang letzten großen Umbau der Mannschaft führte. In der Basketball-Bundesliga (BBL) gewann Alba in der Saison 2007/2008 wieder den Meistertitel.

In der Saison 2003/2004 erreichte Alba zunächst letztmalig die Qualifikation zur Teilnahme in der höchsten europäischen Spielklasse, der ULEB Euroleague. In den Saisons 2004/2005 bis 2007/2008 konnte sich der Verein nur im ULEB-Cup präsentieren, der zweithöchsten europäischen Spielklasse. Hier kam man nur 2006/2007 über die Vorrunde hinaus und schied im Achtelfinale aus.

ab Saison 2008/2009, seit dem Umzug in die O₂ World Bearbeiten

Datei:Westernstreet 0059 21-03-09 20-53-44 21-03-09 20-53-44 21-03-09 20-53-44.jpg
O2worldALBA

Heimspiel Alba gegen Artland in der Saison 2008/2009 in der O₂ World

Mit dem Umzug in die neue 15.000 Zuschauer fassende O₂ World schlug der damals amtierende Meister Alba Berlin ein neues Kapitel der Vereinsgeschichte auf. Nachdem erstmals in der Geschichte der Deutschen Basketball Bundesliga ein Zuschauerschnitt von über 7000 Besucher pro Spiel erzielt wurde, entschloss sich Alba Berlin um Geschäftsführer Marco Baldi und den Aufsichtsratsvorsitzenden Axel Schweitzer, den nächsten Schritt zu einer dauerhaften Präsenz im internationalen Wettbewerb zu tun und entsprechende Präsentationsmöglichkeiten für Alba zu schaffen. Der Eigentümer der O₂ World, die Anschutz-Group, und ALBA Berlin einigten sich auf einen 15-Jahres-Vertrag bis 2023 sowie eine Option für weitere 10 Jahre.[3]

Als amtierender Deutscher Meister nahm Alba in der Saison 2008/2009 wieder an der Euroleague teil und erreichte das TOP 16. Zwar konnte man sich hier nicht gegen die Gruppengegner FC Barcelona, Real Madrid und Maccabi Tel Aviv durchsetzen, jedoch war Alba mit durchschnittlich 11.264 Zuschauern in der O₂ World das meistbesuchte Team Europas. Zudem konnte Alba mit 14.800 Zuschauern im Hauptrunden-Heimspiel gegen Olimpija Ljubljana einen Zuschauerrekord bei einem Europapokalspiel in Deutschland aufstellen.[4]

National konnte der Meistertitel nicht verteidigt werden, Alba schied im Playoff-Halbfinale aus.

Erfolge Bearbeiten

  • 1991 Deutscher Vizemeister, als erstes deutsches Team erreicht Alba die Hauptrunde (Achtelfinale) des Korac-Cup
  • 1992 Deutscher Vizemeister, Erreichen der Hauptrunde des Europa-Cup
  • 1993 in der Bundesliga Platz 5, Teilnahme am Korac-Cup
  • 1994 Bundesliga-Platz 4, Erreichen der Hauptrunde des Korac-Cups
  • 1995 Deutscher Vizemeister, als erstes und einziges deutsches Team gewinnt Alba den Korac-Cup
  • 1996 Deutscher Vizemeister, Erreichen des Viertelfinales Korac-Cup, Qualifikation für die Europaliga
  • 1997 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, Erreichen der Europaliga-Play-Offs als erstes deutsches Team
  • 1998 Deutscher Meister, Erreichen des Viertelfinales der Europaliga als erstes deutsches Team
  • 1999 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, Teilnahme Europaliga
  • 2000 Deutscher Meister, Erreichen der Europaliga-Play-Offs
  • 2001 Deutscher Meister, Erreichen des Viertelfinales der SuproLeague
  • 2002 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, Teilnahme Euroleague
  • 2003 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, Teilnahme Euroleague
  • 2004 Bundesliga: 1. Platz der Hauptrunde und Erreichen des Halbfinales, Teilnahme Euroleague
  • 2005 Bundesliga: 1. Platz der Hauptrunde und Erreichen des Halbfinales, Teilnahme ULEB Cup
  • 2006 Bundesliga: 1. Platz der Hauptrunde und Deutscher Vizemeister, Deutscher Pokalsieger, Teilnahme ULEB Cup
  • 2007 Bundesliga: 1. Platz der Hauptrunde und Erreichen des Viertelfinales, Teilnahme ULEB Cup und Erreichen des Achtelfinales
  • 2008 Deutscher Meister, Teilnahme ULEB Cup
  • 2009 Bundesliga: 1. Platz der Hauptrunde und Erreichen des Halbfinales, Deutscher Pokalsieger, Teilnahme Euroleague TOP 16
  • 2010 Bundesliga: 2. Platz der Hauptrunde und Erreichen des Viertelfinales, Vize im Top4-Finalturnier des ULEB EuroCups

Aktueller Kader Bearbeiten

Kader von Alba Berlin in der Saison 2010/2011
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2019/2020)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
8 DeutschlandFlag of Germany Heiko Schaffartzik 03.01.1984 1,83 m Türk Telekom Ankara
14 SerbienFlag of Serbia Marko Marinović 25.03.1983 1,83 m Valencia Basket Club
23 Vereinigte StaatenFlag of the United States Immanuel McElroy 25.03.1980 1,94 m Köln 99ers
24 DeutschlandFlag of Germany Lucca Staiger 14.06.1988 1,96 m A-Nat. Iowa State University (USA)
44 Vereinigte StaatenFlag of the United States Bryce Taylor 27.09.1986 1,93 m Telekom Baskets Bonn
Forwards (SF, PF)
6 DeutschlandFlag of Germany Sven Schultze 11.08.1978 2,06 m A-Nat. Carife Ferrara (ITA)
15 Vereinigte StaatenFlag of the United States Derrick Allen 17.07.1980 2,04 m Deutsche Bank Skyliners
20 SerbienFlag of Serbia Tadija Dragićević 28.01.1986 2,01 m Lottomatica Rom (ITA)
Center (C)
13 DeutschlandFlag of Germany Patrick Femerling 04.04.1975 2,15 m A-Nat. Antalya BŞB (TUR)
16 DeutschlandFlag of Germany Andreas Seiferth 23.06.1989 2,06 m Alba Berlin
34 DeutschlandFlag of Germany Yassin Idbihi 24.07.1983 2,08 m A-Nat. Phantoms Braunschweig
Trainer
Nat. Name Position
IsraelFlag of Israel Muli Katzurin Head-Coach
DeutschlandFlag of Germany Konstantin Lwowsky Ass-Coach
SerbienFlag of Serbia Mihajlo Svraka Athletics-Coach
MazedonienFlag of North Macedonia Boban Mitev Ass-Coach
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat. Deutsche A-Nationalmannschaft
NBBL NBBL Kader [5]
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 13. August 2010

Wechsel 2010/2011

Zugänge: Sven Schultze (Carife Ferrara/ITA), Derrick Allen (Deutsche Bank Skyliners), Marko Marinović (PowerElectronics Valencia/ESP), Yassin Idbihi (New Yorker Phantoms Braunschweig), Patrick Femerling (Antalya BSB/TUR), Tadija Dragićević(Lottomatica Rom/ITA), Bryce Taylor (Telekom Baskets Bonn), Hollis Price (Artland Dragons - nicht mehr im Kader), Heiko Schaffartzik (Türk Telekom Ankara)

Abgänge: Oliver Clay, Dragan Dojčin, Philip Zwiener (alle TBB Trier), Cemal Nalga (Lietuvos Rytas/LIT), Adam Chubb (CAI Zaragoza/ESP), Blagota Sekulić (Vanoli Cremona/ITA), Jurica Golemac (KK Zadar/CRO), Steffen Hamann (Bayern München), Derrick Byars (Panellinios Athen/GRE), Rashad Wright (Ziel unbekannt), Hollis Price (Ziel unbekannt)


Bekannte ehemalige Spieler Bearbeiten

Ehemalige Trainer Bearbeiten

Kooperationsvereine Bearbeiten

Es bestand eine lange Kooperation zur Nachwuchsförderung mit dem TuS Lichterfelde, in welcher zahlreiche spätere Nationalspieler ausgebildet wurden. Im Dezember 2005 beschloss Alba Berlin die eigene Jugendarbeit auszubauen.[6][7]
Darüber hinaus konnte Alba Berlin auch das Pro B Team Erdgas Ehingen/Urspringschule als weiteren Kooperationsverein gewinnen. Seit der Saison 2008/2009 ist Alba Berlin auch Namens- und Trikotsponsor der NBBL-Mannschaft Team ALBA Urspring, der Basketballabteilung der Urspringschule in der NBBL.[8]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. ALBA BERLIN - Stationen der Vereinsgeschichte. Albaberlin.de. Abgerufen im 2010-09-13.
  2. ALBA. Alba.info. Abgerufen im 2010-09-13.
  3. Die Albatrosse ziehen in die O2 World. schoenen-dunk.de. 2008-7-7. Abgerufen im 2010-09-13.
  4. ALBA beendet Euroleague-Saison als Spitzenreiter in der Zuschauerstatistik. Albaberlin.de. 2009-01-15. Abgerufen im 2010-09-13.
  5. U19-NBBL Mannschaftsaufstellung
  6. [http://www.schoenen-dunk.de/news_a33352_ALBA-Berlin-BBT_Talentfoerderung-vom-Olympischen-Sportbund-mit-dem-Gruenen-Band-ausgezeichnet.htm)] (Link nicht abrufbar)
  7. ALBA intensiviert Jugendarbeit)
  8. ALBA steigt in Deutschlands Top-Jugendprogramm Urspringschule ein. Albaberlin.de. 2008-10-9. Abgerufen im 2010-09-13.
en:ALBA Berlin

es:ALBA Berlin



it:ALBA Berlino


ru:Альба (баскетбольный клуб)


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.