FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.


Vorwärts Cottbus
Voller Name Armeesportgemeinschaft
Vorwärts Cottbus
Ort
Gegründet 1955
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben Rot-Gelb
Stadion Stadion „8. Mai“
Höchste Liga Fußball: DDR-Liga
Erfolge 2. Platz DDR-Liga 1963
Kit left arm redshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body redsides.svg
Kit body.svg
Kit right arm redshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die ASG Vorwärts Cottbus war eine Sportgemeinschaft der Armeesportvereinigung Vorwärts in Cottbus, die von 1955 bis 1974 existierte. Sie wurde hauptsächlich durch ihre Fußballsektion bekannt. Mit Dietmar Geilich stellte sie 1974 aber auch einen Vizemeister im Boxen. Sportstätte der Gemeinschaft war das Stadion „8. Mai“.

Fußball Bearbeiten

Vorwärts Cottbus wurde 1955 als Nachfolger von Vorwärts Leipzig in das brandenburgische Cottbus zunächst als „SC Vorwärts der Luftstreitkräfte“ verlegt. Bereits im Jahr des Umzugs gelang der 1. Fußballmannschaft von Vorwärts in der Bezirksliga Cottbus vor Aktivist Brieske-Senftenberg der Aufstieg in die II. DDR-Liga. In der damals dritthöchsten Spielklasse der DDR agierte Cottbus insgesamt fünf Spielzeiten, bevor 1959 der Aufstieg in die DDR-Liga folgte. In der DDR-Liga konnte sich die Armeemannschaft über viele Jahre etablieren. In der Saison 1962/63 wurde der Aufstieg in die höchste DDR-Spielklasse DDR-Oberliga hinter Lok Stendal mit einem zweiten Platz nur knapp verpasst.

Nach 14 Jahren Zweitklassigkeit folgte 1974 gemeinsam mit Motor Eberswalde und Einheit Pankow der Abstieg in die Bezirksliga. Die Armeesportvereinigung Vorwärts beschloss daraufhin, die komplette Gemeinschaft erneut, diesmal in das sächsische Kamenz zu verlegen. Die 1. Fußballmannschaft der nunmehrigen ASG Vorwärts Kamenz wurde in die Bezirksliga Dresden integriert. Vorwärts Kamenz wurde 1985 endgültig aufgelöst.


Stammelf 1962/63: Heinz Egeler - Wolfgang Schmidt, Ernst Bätz**, Manfred Rößler, - Peter Rößler*, Heinz Kellner - Günter Knott*, Bernd Vetterke, Eckehardt Zeidler, Horst Kittel**, Jürgen Piepenburg**
(*ehemaliger Oberligaspieler, **späterer Oberligaspieler)

Statistik Bearbeiten

  • Teilnahme DDR-Liga: 1960 bis 1973/74
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1955, 1956, 1957, 1958, 1959
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 31

Personen Bearbeiten

Neben den schon oben genannten ehemaligen ASG-Spielern machten auch Hans-Georg Kiupel, Reinhard Lauck und Gerhard Vogt später Karriere in der DDR-Oberliga.

Literatur Bearbeiten

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.